Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Feuerwehrgerätehaus: Spatenstich am „Englischen Rad“
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Feuerwehrgerätehaus: Spatenstich am „Englischen Rad“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 18.03.2019
Nach dem Wunsch von Verwaltung, Politik und Feuerwehr soll es jetzt mit Schwung an den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Lüdersfeld gehen. Quelle: bab
Samtgemeinde Lindhorst

Am sogenannten Englischen Rad an der Kreisstraße 29 in Vornhagen wird gebaut. Im Sommer 2020 sollen dort die Freiwilligen Ortsfeuerwehren Vornhagen und Lüdersfeld einziehen, die zurzeit ihre Fusion vorbereiten. Am Montag rücken laut Planer Uwe Brinkmann aus Wölpinghausen bereits die Bagger an.

„Ich denke, das ist doch ein wichtiger Tag heute, für mich ist es sogar ein historischer“, sagte Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther, der nach einem „langen Prozess mit sehr großen Schwierigkeiten“ froh ist, das Vorhaben nun umsetzen zu können. Schwierig seien vor allem der bürokratische und planerische Aufwand sowie die angemessene Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans gewesen. Außerdem habe es in Bezug auf die Zufahrt zum künftigen Feuerwehrareal noch Korrekturbedarf gegeben. „Stolz“ ist der Verwaltungschef insbesondere auf das Team um die Leiterin des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung bei der Samtgemeinde, Silke Schweer, die den Prozess „administrativ abgewickelt“ hat.

Gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr

Im Vergleich zum Hauptstadtflughafen oder der Hamburger Elbphilharmonie sei die Samtgemeinde „richtig gut“, beurteilt Günther den Zeitablauf. Besonders lobte der Samtgemeindebürgermeister die Zusammenarbeit mit den Feuerwehrkräften, die sich am „Planungsprozess umfänglich und angemessen beteiligt haben“. Dieser Einschätzung stimmte auch Gemeindebrandmeister Armin Stöber zu. Die Vorstellungen der Feuerwehren sei auch „zum großen Teil umgesetzt“ worden. Was am „Englischen Rad“ entstehe, sei das, „was man sich gewünscht hat“.

Die Feuerwehren Vornhagen und Lüdersfeld, die bereits seit zwei Jahren gemeinsam Dienste ausüben, sehen dem neuen Standort mit Freude entgegen. Lüdersfelds Ortsbrandmeister Thomas Schwabe freut sich bereits auf den Einzug im kommenden Jahr und dessen Amtskollege aus Vornhagen ist beeindruckt. „Ich hätte nie gedacht, dass wir so ein dickes Ding hier kriegen“, gestand Jörg Vogel.

Günther gab zu, dass er „geschluckt“ habe, als die Baukostenschätzung vorlag. Dennoch könne er letztlich die Summe nachvollziehen. „Ich hätte gern die Eröffnungsrede gehalten“, sagt er mit Blick auf seine im Oktober endende Amtszeit, versprach aber trotzdem „gelegentlich“ vorbeizuschauen. bab