Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gebührenerhöhung

Wasser- und Abwasser sollen teurer werden Gebührenerhöhung

Erneut will die Samtgemeinde Lindhorst die Gebühren im Bereich der Wasserversorgung erhöhen. Auch die Abwasserbeseitigung soll den Bürger ab nächstes Jahr mehr kosten. Der Samtgemeinderat wird darüber am Donnerstag, 1. Oktober, in seiner öffentlichen Sitzung abstimmen.

Voriger Artikel
Bürgerbus: 1000 Gäste in Reichweite
Nächster Artikel
Die Schulden steigen stärker als geplant

Samtgemeinde Lindhorst. Die Samtgemeinde will die Kosten für den Verbrauch von Frischwasser nicht mit höheren Kosten belegen, sondern die Zählergebühren erhöhen. So hat es jedenfalls der Wirtschafts- und Finanzausschuss des Samtgemeinderates bei seiner vorbereitenden Sitzung empfohlen. Beim Abwasser soll es sich anders verhalten. Der anfallende Kubikmeter soll um fünf Cent auf 2,98 Euro angehoben werden.

Wie der Kämmerer der Samtgemeinde, Jens Schwedhelm, dem Finanzausschuss erläuterte, seien die Wassergebühren in den vergangenen Jahren nicht kostendeckend gewesen. Um diese Kostendeckung zu erreichen müsste eigentlich der Kubikmeter Frischwasser künftig 1,25 Euro netto statt 1,24 netto kosten. Die Verwaltung schlage jedoch vor, sich die geringfügige Erhöhung der Kubikmeterpreise zu sparen und nur die Zählergebühr heraufzusetzen.

Die Gebühren für Wasserzähler mit einer Nenngröße von drei bis vier Kubikmetern sollen von 45 Euro auf 58,92 Euro jährlich angehoben werden. Für Zähler in einer Größe von sieben bis zehn Kubikmetern sollen künftig 84,12 statt 70,32 Euro gezahlt werden. Die Gebühren für die großen Zähler mit einer Nenngröße von zehn bis 20 Kubikmetern sollen um 6,96 Euro auf 252,36 Euro steigen, dies hat der Fachausschuss dem Samtgemeinderat empfohlen.

„Wir liegen mit unseren Gebühren im unteren Drittel im Vergleich zu anderen Kommunen im Landkreis“, wies CDU-Fraktionssprecher Burkhard Pieper darauf hin, dass die Wasserpreise in der Samtgemeinde noch vergleichsweise niedrig sind. Hans Bielefeld von der Wählergemeinschaft der Samtgemeinde Lindhorst (WGL) äußerte sich zufrieden darüber, dass der Preis stabil gehalten wird: „Es ist schon gut, dass die Wassergebühren nicht erhöht werden.“
Weiterhin empfahlen die Mitglieder des Gremiums, die Abwassergebühr wie von der Verwaltung vorgeschlagen von 2,93 Euro auf 2,98 Euro zu erhöhen. Schwedhelm erläuterte auf Nachfrage von Matthias Hinse (Grüne) die Gründe für den Verwaltungsvorschlag. Demnach seien die Tariferhöhungen und die Investitionskosten im Abwasserbereich zu Buche geschlagen. „Die Bewirtschaftungskostenkosten sind hoch gegangen“, sagte Schwedhelm. Zudem müssen gestiegene Abschreibungen aufgefangen werden, die sich durch die Sanierungen im Abwasserbereich ergeben. 

Beginn der Samtgemeinderatssitzung ist um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Bahnhofstraße 55a. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg