Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Katzenverordnung für Lindhorst

Ratsmitglieder für Regelungen Katzenverordnung für Lindhorst

Auf Anregung der Gemeinde Heuerßen hat die Samtgemeinde Lindhorst jetzt eine Verordnung über die Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von freilaufenden Katzen beschlossen.

Voriger Artikel
Rathaus auf den Prüfstand stellen
Nächster Artikel
Grüne aus Lindhorst komplettieren Liste

Freilaufende Katzen in der Samtgemeinde Lindhorst müssen künftig kastriert und gechipt werden.

Quelle: dpa

Samtgemeinde Lindhorst. Das Gremium war sich einig, dass eine solche Verordnung nötig und sinnvoll sei.

 Allerdings machte Heinz-Dieter Lauenstein (SPD-Sprecher) klar: „Mit der Verordnung alleine ist es nicht getan. Es muss auch ein Bewusstsein bei den Haltern geschaffen werden.“ Denn nicht jeder Katzenbesitzer werde die Verordnung gerne umsetzen, glaubt er. Zudem sei die Kontrolle der Einhaltung schwierig. Generell sei die Verordnung ein „Schritt in die richtige Richtung“, um das „unkontrollierte Vermehren einzudämmen“.

 Ähnlich sieht das Burkhard Pieper (CDU-Sprecher). Auch er sieht das Problem, dass sich trotz Verordnung in der Praxis nicht viel ändern werde. Dennoch habe dieser Beschluss eine „Signalwirkung“, ergänzte Hans-Bielefeld (Wählergemeinschaft). Das Gesetz sei allerdings kaum überprüfbar. Er appellierte an die Tierhalter: „Wer seine Katze liebt, wird sich daran halten.“

 Was die Verordnung vorschreibt: Kastration: Katzen, die frei herum laufen dürfen, müssen ab einem Alter über fünf Monaten kastriert und mit einem Chip gekennzeichnet werden – ausgenommen Katzen, die bereits mit einer Tätowierung gekennzeichnet sind. Die Regel gilt für männliche und weibliche Tiere.

Datenbank:  Die Katzen müssen in einer Haustierregistrierungsdatenbank (zum Beispiel Tasso) gemeldet werden.

Zuchtkatzen: Für die Zucht von Rassekatzen können auf Antrag Ausnahmen zugelassen werden, sofern eine Kontrolle und Versorgung der Nachnutzung glaubhaft dargelegt wird.

Ausnahmen können auch dann gemacht werden, wenn das Interesse des Antragstellers das öffentliche Interesse „im Einzelfall nicht nur geringfügig überwiegt“.

Definition: Als Katzenhalter gilt auch, wer einer freilaufenden Katze regelmäßig Futter zur Verfügung stellt.

 Der Gemeinderat in Heuerßen hatte für die eigene Kommune bereits im Frühjahr 2014 eine Katzenverordnung beschlossen, dann aber erfahren, dass dies gar nicht in ihrem Aufgabengebiet liegt. Zuständig ist die Samtgemeinde in ihrer Funktion als Ordnungsamt.

 Als Katzenhalter gilt in diesem Zusammenhang auch jemand, der eine freilaufende Katze regelmäßig füttert.  kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr