Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kredit für Investitionen nötig

Ausschuss Kredit für Investitionen nötig

Der Wirtschafts- und Finanzausschuss des Lindhorster Samtgemeinderates hat den Nachtragshaushalt für das Jahr 2017 einstimmig empfohlen.

Voriger Artikel
Gerätehaus: Planung auf dem Weg
Nächster Artikel
Tonne verpasst Einzug in den Landtag

SAMTGEMEINDE LINDHORST. Wie Kämmerer Jens Schwedhelm einleitend erläuterte, komme die Samtgemeinde nicht ohne Kredit aus, wenn sie die anstehenden Investitionen schultern wolle. „Insgesamt ist festzustellen, dass für die Investitionen ursprünglich kein Kredit eingeplant war“, sagte Schwedhelm, der bei der Aufstellung des ursprünglichen Haushaltsplans noch von Überschüssen aus laufender Verwaltungstätigkeit ausgegangen war. Die Samtgemeinde muss einen Kredit von 157.900 Euro aufnehmen.

Die Erträge im Ergebnishaushalt sind im Vergleich zum Plan zwar um 88.300 Euro auf knapp 6,3 Millionen Euro gestiegen, die Summe der Aufwendungen aber sogar um 328.900 auf 6,4 Millionen Euro. So seien die Anzahl und die Höhe der Investitionen von der Verwaltung noch einmal hinterfragt und auf ihre Notwendigkeit hin überprüft worden. Die gesamtwirtschaftliche Situation sei weiterhin positiv, sagte Schwedhelm, was sich an der Summe der Finanzzuweisungen zeige, die höher ausgefallen seien. Die Samtgemeinde konnte außerdem vom Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes profitieren. Für den Einbau der Lüftungsanlage im Bad Solabali wurde daraus ein Zuschuss von 118.000 Euro für die Samtgemeinde gewährt.

Kritisiert wurden die Schulkostenabrechnung 2016 und die Vorauszahlungsabschläge an den Landkreis für die Nutzung der Grundschule. Gegenüber dem Plan werden dadurch laut Verwaltung im Nachtrag 212000 Euro mehr fällig. Die Verwaltung kritisierte weniger die Höhe denn den späten Eingang der Forderungen. „Wir haben seit Jahrzehnten eine Vereinbarung, an der wollen wir arbeiten“, sagte Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther, „es ist schwer zu kalkulieren, wenn uns die Beträge so kurzfristig mitgeteilt werden.“

Dieter Wall (SPD) und Stefanie Sonnekalb-Unruh (Bündnis90/Die Grünen) würdigten die Arbeit der Verwaltung, die CDU äußerte sich nicht zum Nachtrag.

bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg