Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als ein Dutzend Kandidaten

Wahl des Senioren- und Behindertenbeirates Mehr als ein Dutzend Kandidaten

Für die Neuwahl des Senioren- und Behindertenbeirates der Samtgemeinde Lindhorst haben sich mehr als ein Dutzend Bewerber gefunden.

Voriger Artikel
Hinse-Idee zündet nicht
Nächster Artikel
Feuerwehrhaus wechselt Besitzer

SAMTGEMEINDE LINDHORST.  Zwölf Kandidaten, darunter vier Frauen, stehen auf jeden Fall zur Wahl, bei drei Personen wartet die Verwaltung noch auf das abschließende Okay, wie Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther sagt.

Um Kandidaten zu finden, hatte die Samtgemeinde Vereine und Gruppierungen, die in der Behinderten- und Altenarbeit in der Samtgemeinde Lindhorst tätig sind, sowie die Bewohner von Alten- und Senioren-Gemeinschaftseinrichtungen angeschrieben, damit diese jeweils zwei Delegierte für die Wahl benennen. Darüber hinaus gebe es aber auch Bewerber, die als Einzelkandidaten ohne Vereinsanbindung Interesse an einem Mandat in dem Gremium haben, erklärt Günther.

„Ein sehr erfolgreiches Verfahren“, findet der Verwaltungs-Chef, denn die Resonanz sei höher als bei der ersten Wahl. „Der Beirat hat ja auch sehr gute Arbeit geleistet“, bezieht Günther das rege Interesse auch auf die ablaufende Amtszeit.

Insgesamt sieben Sitze sind im Seniorenbeirat zu vergeben. Laut Satzung kann die Delegiertenversammlung mit einfacher Mehrheit bestimmen, dass die Anzahl für die Dauer der Wahlperiode auf neun Mitglieder erhöht wird. Gewählt werden die neuen Mitglieder von der Delegiertenversammlung am Donnerstag, 20. Oktober, um 16 Uhr im Dorfgemeinschaftszentrum Hof Gümmer, Bahnhofstraße 37.

Die Mitglieder des Senioren- und Behindertenbeirates müssen mit erstem Wohnsitz in der Samtgemeinde Lindhorst gemeldet sein. Mindestens die Hälfte der Mitglieder des Beirates muss das 60. Lebensjahr vollendet haben. Die Mitglieder des Beirates dürfen parallel kein kommunales Mandat innehaben.

Wie Günther berichtet, versuche die Samtgemeinde, Senioren- beziehungsweise Behindertenvertreter aus allen vier Mitgliedskommunen zu finden. Dies sei auch annähernd gelungen. Nur aus der Gemeinde Heuerßen habe sich bisher kein Bewerber gefunden.  bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg