Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nachtrag geht glatt durch

Samtgemeinde Lindhorst / Sanierungsbedarf Nachtrag geht glatt durch

Die Gebühren für Abwasser sollen zwar ab 2015 steigen. Dennoch will die Samtgemeinde die Abwasserbeseitigung so sanieren, dass sich auf lange Sicht Energieeinsparungen ergeben.

Voriger Artikel
Abwasser wird teurer
Nächster Artikel
Bürgerbus rollt Anfang 2015

Der Lindhorster Samtgemeinderat verabschiedet den neuen Etat für 2014 einstimmig.

Quelle: Symbolfoto

Von Babette Jakobs

Samtgemeinde Lindhorst. „Einsparungen wird es nicht ohne gewisse Investition geben“, sagte Kämmerer Jens Schwedhelm bei der Sitzung des Samtgemeinderates und rechtfertigte damit auch die Kreditermächtigung von 1 733 900 Euro. Dies sieht der Nachtragshaushalt vor, den der Rat einstimmig verabschiedet hat.

Schwedhelm sagte nicht, dass die Gebühren wieder sinken werden, aber „das ist auch eine Entlastung für den Gebührenzahler, wenn nichts gemacht wird, würden die Gebühren nämlich in anderem Maße steigen“, machte er deutlich. Zu den im Nachtragsetat vorgesehenen neuen Positionen stehen deshalb vor allem solche aus dem Bereich der Abwasserentsorgung und -Wiederaufbereitung.

80 000 Euro sollen beispielsweise für eine Belüftungsanlage des Belebungsbeckens in der Lindhorster Kläranlage investiert werden, 47 000 Euro gehen in Brauchwasseranlage auf dem Klärwerk und weitere fünfstellige Beträge in Pumpwerke und Krananlagen.

Im eigenen Haus werde auch gespart, kündigte der Kämmerer an. 40 000 Euro fließen in eine neue Innenbeleuchtung des Rathauses. Erdgeschoss und erster Stock sollen neu ausgeleuchtet werden. Dafür rechnet die Samtgemeinde mit einem Förderbetrag von 11 500 Euro. „In rund sechs Jahren wird sich das amortisiert haben“, überschlug Schwedhelm die angenommene Kostenersparnis.

Die im Nachtragsplan für 2014 neu aufgenommene Finanzierung des Bürgerbusses von 50200 Euro belastet den Etat der Samtgemeinde nicht. Denn dies sei ein durchlaufender Posten, wie Schwedhelm erklärte. Die Investition werde von der Nahverkehrsgesellschaft und dem Landkreis wohl eins zu eins übernommen.

Die Samtgemeinde hat auch die Ansätze für Schmutz- und Regenwasserkanäle unter der Beckedorfer Hauptstraße erhöht. 25 000 Euro werden für Schmutz-, 45000 Euro für Regenwasserkanalisation fällig. Darin sind Planungskosten, Spülungen und Kamerabefahrungen enthalten, wie Schwedhelm auf Nachfrage sagt.

Die Fraktionen sahen keinen großen Bedarf, den Nachtragshaushalt zu kommentieren und äußerten sich nur kurz. Die SPD fragte nach dem Schuldenstand der Samtgemeinde. Laut Plan werde die Samtgemeinde am 31. Dezember einen Schuldenstand von rund 3,5 Millionen Euro haben, sagte Schwedhelm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg