Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Feuerwehrhaus muss warten

Samtgemeinde Lindhorst / Finanzplanungen Neues Feuerwehrhaus muss warten

Ob die Ortsfeuerwehr Lüdersfeld in den kommenden Jahren ein neues Feuerwehrhaus bekommt, ist wieder offen. Eigentlich hatte die Samtgemeinde diesen Grundsatzbeschluss bereits gefasst. Nach dem Neubau des Feuerwehrhauses in Heuerßen sollte Lüdersfeld an die Reihe kommen. Jetzt will die Samtgemeinde aber erst einmal das Ergebnis des Feuerwehrbedarfsplans abwarten.

Voriger Artikel
Schulschließung: Einsparung offen
Nächster Artikel
B65-Ausbau wird teuer für Lindhorst

Samtgemeinde Lindhorst. Folglich sind im Haushaltsplanentwurf 2015 auch keine Mittel dafür eingeplant. Dem Entwurf haben der Feuerwehrschutz- sowie der Bauausschuss der Samtgemeinde jetzt einmütig zugestimmt. Der Feuerwehrbedarfsplan ist „auf einem guten Weg“, teilte Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther dem Feuerschutzausschuss mit. Allerdings werden die Ergebnisse nicht, wie zunächst gedacht, schon Anfang des Jahres 2015 vorliegen.

 Bei der Erstellung des Plans werden nach Angaben von Wolfgang Fischer vom Fachbereich Bauen zum Beispiel die Gefährlichkeit von Gebäuden in den einzelnen Orten, die Zahl der Einwohner sowie die Verfügbarkeit der Freiwilligen Feuerwehrleute geprüft. Dieter Wall, Bürgermeister aus Beckedorf, wollte während der Bauausschuss-Sitzung wissen, ob der Bedarfsplan auch die Konsequenz bedeuten könnte, dass für die Gemeinde Lüdersfeld nur noch eine Feuerwehr nötig werde. Fischer gab daraufhin zu: „Das könnte gut möglich sein.“ Das örtliche Feuerwehrkommando habe aber bereits angekündigt, das Ergebnis des Planers zu akzeptieren. Auch Günther betonte: „Feuerwehr und Verwaltung ziehen da an einem Strang.“

 Zum Stand des neuen Feuerwehrgerätehauses in Heuerßen berichtete Fischer im Feuerschutzausschuss: „Wir sind derzeit nicht ganz im Zeitplan.“ Aufgrund der Nässe sei es nicht möglich gewesen, das Metalldach zu decken, weil dies zu rutschig für die Arbeiter wäre. Erst dann, wenn das Haus dicht sei, könne man mit dem Innenausbau loslegen. „Besenrein“ soll das Haus möglichst im Januar 2015 sein, damit es in der ersten Jahreshälfte mitsamt der Ausstattung an die Feuerwehr übergeben werden kann.

 Insgesamt sind im Haushaltsplan 2015 für den Bereich Brandschutz Investitionen in Höhe von 137.900 Euro vorgesehen. Größter Posten ist dabei die Anschaffung eines neuen Einsatzleitwagens (ELW) für die Feuerwehr. Die Samtgemeinde hat dafür 100.000 Euro eingeplant. Zusätzlich gibt es dafür 35.000 Euro als Zuschuss vom Landkreis. Dass das alte Fahrzeug, Baujahr 1991, ersetzt werden müsse, stehe außer Frage, betonte Günther. Es sei zu alt, um noch mit Digitalfunk ausgestattet werden zu können. Die Umrüstung aller Fahrzeuge auf Digitalfunk ist auch für das Haushaltsjahr 2015 vorgesehen. Schließlich sei schon seit 2000 die Rede davon. Jetzt solle nicht mehr lange „rumgedoktert werden“. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg