Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Seniorenbeirat will Bürgersteige absenken

Positive Signale für Projekt Seniorenbeirat will Bürgersteige absenken

Der Seniorenbeirat der Samtgemeinde Lindhorst hat es geschafft, die Gemeinde-Chefs von seinem jüngsten Projekt zu überzeugen. Das Gremium hatte sich in Beckedorf, Heuerßen, Lindhorst und Lüdersfeld die Übergänge an den Bürgersteigen angeschaut und Stellen gefunden, die abgesenkt werden sollten.

Voriger Artikel
Als „Juniorpartner“ nicht untergehen
Nächster Artikel
„Den Letzten beißen die Hunde“

Manfred Völker (von links), Konrad Vochezer, Jürgen Grittner und Hans-Georg von Fersen haben die kritischen Übergänge der Gehwege – wie am Grünen Weg in Lindhorst – an die Gemeinden gemeldet.

Quelle: bab

SAMTGEMEINDE LINDHORST. Dies sei nicht nur für Senioren mit Rollatoren und Rollstuhlfahrer sinnvoll, sondern auch für Fußgänger, die mit Kinderwagen die Straßen überqueren wollen, sagt Seniorenbeiratsvorsitzender Manfred Völker.

Völker war zuständig dafür, das Ansinnen des Beirates bei der Lindhorster Verwaltung vorzutragen. Hans-Georg von Fersen hat in Lüdersfeld mit Bürgermeister Wilfried Schröder und dessen Stellvertreter Jürgen Simon die Bürgersteige unter die Lupe genommen, Konrad Vochezer aus Beckedorf hat den dortigen Bürgermeister Dieter Wall auf Hindernisse in Beckedorf aufmerksam gemacht und Jürgern Grittner hat sich bei einem Schnatgang mit Heuerßens Bürgermeister Andreas Walter über die dortigen Gehwege unterhalten.

Jedes Jahr eine Maßnahme

Das Ergebnis: Alle stehen Verbesserungen aufgeschlossen gegenüber und wollen den Gemeinderäten die Absenkung der Bürgersteige an den ermittelten Stellen vorschlagen.

„Bürgermeister Wall will sehen, dass jedes Jahr eine Maßnahme umgesetzt wird“, sagt Vochezer. Priorität habe der Gehweg an der Riepener Straße,  an der Kreuzung zur Beeke, der sehr stark frequentiert werde. Ebenso wie in Beckedorf sind dem Seniorenbeirat in Lüdersfeld sieben Stellen für entsprechende Maßnahmen aufgefallen.

Grüner Weg habe Priorität

Wie von Fersen berichtet, soll dort in diesem Jahr der Weg Meierhof zur Kapelle saniert werden und die Verbindung zwischen Sportplatz und dem Hotel Vier Linden. Auch Bushaltestellen werden einbezogen. Von Fersen erklärt, dass fünf Maßnahmen in diesem Jahr umgesetzt werden sollen. „Das finde ich schon in Ordnung.“

In Heuerßen wurden unter anderem der Gehweg am Kobbenser Dorfgemeinschafthaus, der Übergang vom Kirchengelände zum Friedhof und die Lindenstraße/Ecke Südbach moniert. In Lindhorst seien mit 21 Stellen die meisten Bereiche betroffen, so Völker, der hofft, dass der Rat Mittel für mindestens drei Absenkungen im Haushalt aufnimmt. „Der Grüne Weg wäre für uns wichtig“, nennt Völker die Priorität des Beirates. Aber auch Stellen an der Bahnhofstraße müssten geändert werden. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg