Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Uwe Schrader schiebt sich noch vorbei

Kobbensen Uwe Schrader schiebt sich noch vorbei

Rudi Makrutzki und Uwe Schrader heißen die Sieger des Skat-Jackpot-Turniers der „Schaumburger Buben“. Makrutzki setzte sich bei der 17. Auflage der Veranstaltung im Kobbenser Dorfgemeinschaftshaus in der Vereinsspieler-Kategorie durch, Schrader siegte bei den Nichtvereinsspielern.

Voriger Artikel
Ehepaare bald buchstäblich „frisch gebacken“
Nächster Artikel
Jugendfeuerwehr Heuerßen hat wieder die Nase vorn

Sieger bei de Vereinsspielern: Rudi Makrutzki.

Kobbensen. Damit hat es bei den Nichtvereinsspielern am letzten Turniertag noch einen Führungswechsel gegeben. Nach den fünf vorangegangenen Runden hatte jeweils Udo Oltrogge die Spitzenposition inne gehabt. Doch Schrader war zuletzt immer weiter vorgerückt und hatte den Vorsprung Oltrogges verkleinert.

 In der letzten Runde schaffte es der bis dahin Führende nicht, seine vier zu Buche stehenden Tagesergebnisse zu übertrumpfen, weshalb er das Resultat des sechsten Spieltags als Streichergebnis werten musste. Schrader, der am Ende 7106 Zähler auf dem Konto hatte, gelang es, knapp 300 Punkte gegenüber seinem schwächsten Ergebnis, einer 1130er-Runde, zuzulegen. Letztgenanntes Resultat strich er aus den vier Wertungsrunden und zog an Oltrogge (6834 Punkte) vorbei.

 Dieser muss sich nach einem halben Jahr – das Skatturnier begann im Oktober, in jedem Monat gab es eine Spielrunde – mit Rang zwei begnügen. Aber er wurde von keinem „Nobody“ besiegt. Schrader gewann in 2010 die Schaumburger Skatmeisterschaft der Nichtvereinsspieler. Auf Rang drei platzierte sich in dieser Klasse Stephan Sassenberg (6784 Punkte). Es folgten Michael Zastrow und Günter Sassenberg. 20 Spieler hatten teilgenommen.

 Von den 31 Vereinsspielern beim Jackpot-Turnier hatte Rudi Makrutzki (8512 Punkte) die besten Karten. Er legte damit einen Start-Ziel-Sieg hin, lag vom ersten Spieltag an ohne Unterbrechung auf Position eins des Gesamtklassements. Zwar verbesserte Makrutzki in der letzten Runde sein Resultat nicht mehr, doch sein ärgster Rivale, Lothar Müller, verbesserte sich „nur“ um 200 Zähler auf insgesamt 7568, womit er auf Rang zwei blieb.

 Auf den dritten Platz schob sich von Position sieben Luzian Sichma (7065) vor, der eine 745er-Runde streichen konnte und sich um fast 1000 Punkte verbesserte. Ebenfalls um vier Plätze verbesserte sich Dirk Lisse (6821), der 847 Zähler als Streichresultat aus seinem Gesamtergebnis tilgen konnte. Auf Platz fünf folgte Georg Schwanitz (6706 Punkte).

 Beste Frau war wie im Vorjahr Anne Krebs, die ihre 6480 Zähler, die sie bereits nach der fünften Runde gehabt hatte, nicht mehr steigerte. Sie beendete das Turnier auf Rang acht, direkt vor Bärbel Kutzinski (6371). Sabine Gerlach (5920) wurde 13. Monica van Stijn hatte nur einen Spieltag mitgemacht und lag am Schluss mit 1001 Zählern auf Position 29.

 • Das nächste Jackpot-Turnier in Kobbensen soll am 5. Oktober starten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg