Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst WGL will einen Bürgerbus
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst WGL will einen Bürgerbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 01.08.2011
Daniela Zinken-Sommer (von links), Armin Freise, Eberhard Krickhahn und Hans Bielefeld belegen die ersten vier Listenplätze. © pr.

Samtgemeinde Lindhorst (gus). Hans Bielefeld, Daniela Zinken-Sommer, Armin Freise, Eberhard Krickhahn, Gunnar Müller, Andreas Walter, Rüdiger Friedrich und Stephen Gritzka stehen auf der WGL-Liste für den Samtgemeinderat.

Der 30-jährige Krickhahn dehnt das Altersspektrum deutlich nach unten aus. Bielefeld ist bereits Mitglied des jetzigen Samtgemeinderats.

Freise tritt auch als Kandidat für den Lindhorster Gemeinderat an. In den Kreistag wollen Bielefeld (Listenplatz zwei der Wählergemeinschaft Schaumburg), Walter (fünf), Freise (sieben), Müller (neun) und Krickhahn (zehn) einziehen. Bielefeld gehört dem aktuellen Kreistag an.

Inhaltlich will sich die WGL vor allem dem Wunsch nach einer besseren Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden widmen. Bei einem klaren Nein der WGL zur Einheitsgemeinde müssen nach Ansicht von Daniela Zinken-Sommer aus Kobbensen – auch im Hinblick auf den demographischen Wandel – die Aktivitäten gebündelt werden, um die Samtgemeinde für alle Bürgerin allen Dörfern lebenswert zu gestalten.

Ein wichtiger Schritt dazu wäre aus Sicht der WGL die Einführung eines Bürger- oder Rufbusses, der die Mobilität aller Bürger bis ins hohe Alter steigerte. Ein lebenswertes Umfeld bedeute zufriedene Bürger – und zufriedene Bürger erzählten weiter, wie gut es ihnen in der Samtgemeinde Lindhorst gefalle. Als Folge sei der Zuzug von Neubürgen nicht auszuschließen.