Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
14.000 Euro für den guten Zweck

Max-Ziegler-Fonds wird aufgelöst 14.000 Euro für den guten Zweck

Der Max-Ziegler-Fonds wird aufgelöst. Rund 14.000 Euro gehen daraus hervor. Der Bad Nenndorfer Verwaltungsausschuss hat entschieden, das Geld für den geplanten Bewegungspark einzusetzen.

Voriger Artikel
Auch ohne Blockbuster zum Kino-Preis
Nächster Artikel
Park mutiert zum Sportplatz

Im Deister gibt es nahe Bad Nenndorf einen nach Max Ziegler benannten Wanderweg.

Quelle: gus

BAD NENNDORF. Die Stadt Bad Nenndorf hatte 1981 aus dem Nachlass des früheren Uhrmachermeisters Max Ziegler einen Betrag von 14.967,82 D-Mark erhalten. Das Geld sollte für Bedürftige der Gemeinde eingesetzt werden. Als noch üppig Zinsen erzielt wurden, wuchs das Vermögen auch noch an.

Fonds beschert nur Arbeit

Die Verwaltung schlug nun vor, den Fonds aufzulösen, weil er bei den aktuellen Zinsen kaum Ertrag bringe und der Verwaltung nur Arbeit beschert. So kam der Vorschlag auf, die Summe nun zu nehmen und für wohltätige Zwecke einzusetzen. Der Ausschuss für Jugend, Soziales, Kultur und Sport folgte diesem Vorschlag kürzlich. Diskutiert wurde gleich über den Verwendungszweck. Angeregt wurde der Vorschlag, die 14.000 Euro zur Finanzierung des Jugendparkes zu verwenden.

Henning Dormann (WGN) sprach sich dagegen aus. Er betonte, dass das Geld für arme Menschen gedacht ist. Im Falle des Jugendparkes gebe es zwar Bedarf, aber keine Not. Rosemarie Börner, ebenfalls Mitglied der WGN und beratendes Mitglied im Ausschuss, schlug in die gleiche Kerbe. Sie bezweifelte, dass man den Fonds überhaupt auflösen müsse. Er solle für in Not geratene Familien aufrecht erhalten werden, forderte Börner.

Andenken installieren

Für solche Fälle gebe es auch andere Möglichkeiten, argumentierte Stadtdirektor Mike Schmidt. André Lutz schlug vor, dem ehemaligen Uhrmachermeister im Jugendpark ein besonderes Andenken zu widmen und dort eine kleine Uhr zu installieren. Nach dem Jugendausschuss votierte nun auch der Verwaltungsausschuss dafür, das Geld aus dem Fond für den Bewegungspark einzusetzen.

Das Andenken auf dem Areal wäre nicht das einzige für den einstigen Uhrmacher. Nach Max Ziegler wurde auch ein Weg im Deister benannt, er befindet sich zwischen Strutzbergturm und der Teufelsbrücke. göt, gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg