Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
28 Behälter mit flüssigem Gefahrgut beschädigt

Bad Nenndorf 28 Behälter mit flüssigem Gefahrgut beschädigt

Ein Gefahrgutlastwagen ist am Freitagmittag im Rückstau eines vorangegangenen Unfalls auf dem rechten Fahrstreifen der A 2 in Höhe der Anschlussstelle Bad Nenndorf in Fahrtrichtung Hannover auf einen Sattelzug aufgefahren und hatte diesen auf einen weiteren Sattelzug geschoben.

Voriger Artikel
„Winterkartoffelknödel“ im November
Nächster Artikel
Bürgerentscheid fraglich
Quelle: cap

Bad Nenndorf. Auf dem Auflieger, den eine Mercedes-Actros-Zugmaschine zog, befand sich laut Polizei ein sogenannter 20-Fuß-Container. Dieser war in Bielefeld mit insgesamt 68 Kunststofffässern und -kanistern auf Paletten beladen worden. In den Behältern befanden sich drei unterschiedliche flüssige Chemikalien. Der Überseecontainer sollte von einem 60-jährigen Lastwagen-Fahrer einer Spedition nach Hamburg zum Hafen gebracht werden.
Nach dem Auffahrunfall gegen 12.40 Uhr stellten Polizeibeamte fest, dass die Metallwand des Containers mit einem Volumen von 33 Kubikmeter an der Stirnseite zur Zugmaschine stark ausgebeult war. Daher wurde angenommen, dass das Gefahrgut beschädigt sein könnte. Die Beladung bestand laut einem Beamten zum Teil aus Kaliumhydroxidlösung, einem stark ätzenden, basischen, anorganischen und flüssigen Stoff, der schwerer als Luft ist.
Über die Regionsleitstelle Hannover wurden die Ortsfeuerwehren aus Bantorf, Hohenbostel und Barsinghausen mit dem Gefahrgutzug alarmiert. 27 Einsatzkräfte rückten mit sieben Fahrzeugen aus. Einsatzkräfte sperrten die Unfallstelle einen Radius von etwa 50 Metern ab und gingen in Chemikalienschutzanzügen unter Atemschutz zum Container. Nach dem Aufschneiden des Schlosses wurde im Container zunächst keine Flüssigkeit festgestellt. Weil keine Gefahr bestand, wurden beide Containertüren wieder verschlossen. Dann schleppte ein Bergungsunternehmen aus Rodenberg das beschädigte Gefahrgutgespann zum Parkplatz Bückethaler Knick. Bis dahin war die Autobahn 2 in Fahrtrichtung Hannover etwa dreieinhalb Stunden gesperrt. Es bildete sich ein bis zu etwa 16 Kilometer langer Rückstau. Der Verkehr Richtung Hannover wurde an der Ausfahrt Bad Nenndorf abgeleitet. In Richtung Lauenau kam es wegen Gaffern zu mehreren Kilometer Rückstau.
In einem abgesperrten Teil des Parkplatzes begannen Einsatzkräfte gegen 17 Uhr in Chemikalienschutzanzügen und mithilfe eines Teleskopladers der Feuerwehr Hannover damit, die Europaletten mit den Chemikalien aus dem Container zu holen und auf dem Parkplatz abzustellen. In der Mitte des Containers entdeckten die Feuerwehrleute mehrere gebrochene Holzpaletten. Nägel der Paletten hatten sich beim Unfall in den Boden von mehreren Kunststofffässern gedrückt. Zum Teil lief ätzende Flüssigkeit aus. Während des etwa dreistündigen Entladens wurde festgestellt, dass insgesamt 28 Behälter durch den Unfall beschädigt worden waren. Darunter befanden sich zwölf Kunststofffässer zu je 200 Litern mit einer ebenfalls ätzenden Flüssigkeit und 16 Kanister zu 40 Litern mit einer weiteren umweltgefährdenden Flüssigkeit. Die beschädigten Behälter wurden in Bergungsfässern gelagert und von einer Fachfirma abtransportiert. Die unbeschädigten Fässer wurden in ein Ersatzfahrzeug der Spedition verladen und weggeschafft.
Die Träger der Chemikalienschutzanzüge wurden nach den Arbeiten am Container in einer Dekontaminationsstelle mit Wasser abgeduscht. Ein Feuerwehrmann, der mit einem Stoff in Berührung kam, zeigte eine allergische Reaktion und musste mit einem Rettungswagen in ein hannoversches Krankenhaus gebracht werden. Der Feuerwehreinsatz war gegen 22 Uhr beendet. Laut Polizei war das Gefahrgut im Container vorschriftsmäßig gelagert und gekennzeichnet. Die Höhe des Gesamtschadens ist ungeklärt. cap

Chemikalien

In dem 20-Fuß-Container lagerten auf Holzpaletten in zwei Höhen:

  • 560 Liter einer stark ätzenden Flüssigkeit (UN 3266) mit 16 Kanistern zu je 35 Litern.
  • 960 Liter einer umweltgefährdenden Flüssigkeit (UN 3082) mit 24 Kanistern zu je 40 Litern.
  • 5600 Liter einer ätzenden Flüssigkeit (UN 3267) mit 28 Kunststoffkanistern zu je 200 Litern (Gebinde zu jeweils vier Stück). cap

Unfall, A2, AS Bad Nenndorf Richtung Hannover,

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg