Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf 29-Jährige wurde erwürgt
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf 29-Jährige wurde erwürgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 05.04.2017
Die Spuren am Fundort müssen nun gesichtet werden. Quelle: Elsner
Anzeige
BAD NENNDORF/SEELZE

„Wir haben noch keinen Durchbruch erzielt“, sagt Hannovers Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Derzeit würden Spuren ausgewertet und Zeugen aus dem Umfeld der Toten befragt. „Wir wissen noch nicht, ob die Tat in unmittelbarer Nähe geschehen ist“, sagt Klinge. Möglich sei, dass der Fundort der Leiche nicht der Tatort ist.

Die Schwestern der Toten hatten im sozialen Netzwerk Facebook öffentlich nach der seit Sonnabend vermissten Jana W. gesucht. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung im Internet schreibt eine der beiden bei Facebook: „Das Teilen (des Beitrages) bitte einstellen“. Und weiter: „Sie wurde gefunden. Ihr wurde das Leben genommen.“ Kurz darauf ging die Seite offline.

Auch die Seite der anderen Schwester W.s, die in einem Supermarkt in Bad Nenndorf arbeitet, ist im Internet nicht mehr zu finden. Der Schock unter den Menschen in Schaumburg sitzt tief. Das zeigen auch die Reaktionen auf der Seite der Schaumburger Nachrichten.

Derweil arbeiten die Beamten mit Hochdruck an der Sichtung der Spuren. Wie berichtet, hatte eine Spaziergängerin die Leiche der 29-Jährigen am Montagmorgen etwa 20 Meter neben einem Feldweg im Unterholz entdeckt. Ein Arbeitskollege W.s und Angehörige hatten die junge Frau nahezu zeitgleich vermisst gemeldet. Kurze Zeit später dann die traurige Gewissheit.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon (05 11) 1 09 55 55. pah, vin

Anzeige