Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Acht Bands begeistern beim Nenndorfer Kneipenhopping

Von Rock bis Rigoletto Acht Bands begeistern beim Nenndorfer Kneipenhopping

Für prall gefüllte Lokalitäten hat das erste Bad Nenndorfer Kneipenhopping gesorgt. Acht Bands mit einer Bandbreite von Klassik bis Punk lockten massenweise Besucher aller Altersschichten in die Stadt.

Voriger Artikel
Ermittlungen um angeblichen Zwischenfall bei Nazidemo
Nächster Artikel
Immer mehr Bedürftige nutzen Tafel

Die englische Band „The Talks“ heizt dem Publikum im Hotel Hannover richtig ein – und macht aus dem Wintergarten ein Treibhaus. 

Quelle: ar

Bad Nenndorf. In der Brunnenklause, wo Songwriter Ole Hauk mit deutschen Rocksongs für mitreißende Stimmung sorgte, war es Gästen zeitweise nicht mehr möglich, überhaupt hinein zu kommen, weil die Kneipe so überfüllt war. Mit rauchiger Stimme trug der Sänger eigene Songs vor und bewegte die Fans zum Mitmachen

Im Parkhotel war mit Bob Bales Irish Folk vom Feinsten angesagt. Der in Deutschland lebende Ire leitete seine Lieder nach klassischer Art mit Geschichten ein und brachte Songs wie „When Irish Eyes are smiling“ von Chauncey Olcott gekonnt auf die Bühne. Passend dazu wurden Guiness-Bier und Fish and Chips angeboten. Dort genoss Ina Maede nach dem Besuch der Brunnenklause die Stimmung. "Toll, dass es so etwas in Bad Nenndorf gibt" erklärte sie begeistert.

Zunächst ruhig begann das Programm im Hotel Hannover, wo Susanne Vorgow (Klavier) und Dennis Tschirner (Gesang) ihr klassisches Repertoire und ihr großes Können den Besuchern vortrugen.

Im Anschluss heizte die englische Band "The Talks" den Gästen ein und brachten den Wintergarten so richtig zum Kochen. „So voll ist hier sonst nie. Was für eine tolle Stimmung. Nur schade, dass man sich gar nicht alle Bands anhören kann“ kommentierte Vera Winkler, die im Hotel Hannover mitfeierte, die Veranstaltung.

Im Salsa brachten die Soul Radics

mit Ska das Publikum mächtig in Tanzlaune.

Im Babas ernteten The Cats großen Applaus mit ihrem Power Rock. „Born to be wild“ mit dem klassischen Gitarrensolo oder „Black Betty“ gehörte zu ihrem Repertoire.

Organisiert worden war die Veranstaltung vom Kulturforum, wobei Mitglied Georg Kovac die Kontakte zu den Bands hergestellt hatte. ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg