Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf „Anmaßende Feststellung“ der CDU-Frauen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf „Anmaßende Feststellung“ der CDU-Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.10.2013
Kurhaus und kein Ende: Jetzt schießt die Bürgerinitiative gegen zurück gegen die CDU-Frauen.  Quelle: jcp
Anzeige

Von Jan-Christoph Prüfer

Bad Nenndorf. „Ich verbitte mir ausdrücklich[…] eine solch anmaßende Feststellung“, heißt es in dem von Dorit Kosian unterzeichneten Brief. Außerdem hätten die konservativen Frauen „wiederum fälschlich die Wählergemeinschaft als Initiatorin des Bürgerbegehrens bezeichnet“. „Hier muss ich in aller Bescheidenheit zugeben, dass ich die Bürgerinitiative ganz allein ins Leben gerufen habe“, sagt Kosian in dem offenen Brief.
Weiter wundere Kosian sich über die in den Augen der CDU-Frauen „offenbar rosigen finanziellen Verhältnisse der WGN“. Kosian wisse, dass „eine Gruppe wie die WGN keinerlei finanzielle Unterstützung von Außen erhält“. Weiter: „Im Gegensatz zu der üblichen großzügigen Parteienfinanzierung.“ Und schließt: „Alle Kosten im Zusammenhang mit unserem Unternehmen habe im Übrigen ich getragen.“ Glücklicherweise habe sie inzwischen „eine großzügige Zuwendung“ erhalten, finanziere aber trotzdem „weiterhin zwei Drittel der Aufwendungen allein“.
In einem weiteren Brief dankt „Rettet das Kurhaus“ den Bad Nenndorfern für deren „eindeutiges Votum“. Im Schreiben heißt es: „In den vergangenen Jahrzehnten wurde das Nenndorfer Zentrum rigoros von erhaltenswerten Gebäuden geräumt. Diese Immobilien gehören aber uns, den Bürgern. Die von uns gewählten Volksvertreter haben sie pflichtschuldigst zu verwalten, zu pflegen und zu erhalten.“
Das Einzige, was Bad Nenndorf in Zukunft ausreichend anbieten könne, „sind wahr-scheinlich Parkplätze“, mutmaßt die Unterzeichnerin, bei der es sich wiederum um Dorit Kosian handelt. Abschließender Appell des Dankesschreibens: „Bitte bleiben Sie auch in Zukunft aufmerksam, besuchen Sie wenn möglich die öffentlichen Ratssitzungen.“

Anzeige