Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bad Nenndorfer CDU aktuell mit Mehrheit

Wer mit wem? Bad Nenndorfer CDU aktuell mit Mehrheit

Die konstituierende Ratssitzung rückt mit großen Schritten näher. Entsprechend fallen jetzt die ersten Entscheidungen hinsichtlich möglicher Gruppen im künftigen Bad Nenndorfer Gemeinderat. Die CDU plant den Zusammenschluss mit der FDP.

Voriger Artikel
Wohlfühlen und Energiesparen
Nächster Artikel
Missgeschick in eigener Einfahrt

Bad Nenndorf. Fest steht bereits, dass die Christdemokraten ein Bündnis mit Ortrud Göring von der FDP eingehen werden. „Wir haben gute Gespräche geführt und eine gemeinsame Linie gefunden“, sagt Göring. Auch Marlies Matthias, Stadtverbandsvorsitzende der CDU, spricht davon, dass sich die Themen der beiden Parteien ähneln. „Das ist ein wichtiges Pfund für uns“, so Matthias weiter. Denn FPD und CDU kommen nun gemeinsam auf zehn Sitze im Gremium und haben damit die Mehrheit inne. Noch sind die Koalitionsbemühungen bei den Christdemokraten aber nicht abgeschlossen. „Wir schauen, was noch möglich ist“, so Matthias.

 Doch allzu viele Möglichkeiten bieten sich den Christdemokraten nicht. Die Wählergemeinschaft Nenndorf (WGN) etwa, mit fünf Sitzen im Rat vertreten, bleibt sich nach Angaben der Vorsitzenden Heike Beiersdorfer ihrer unabhängigen Linie treu und wird kein Bündnis eingehen. „Das haben wir unseren Wählern versprochen“, sagt sie. Gespräche mit SPD und CDU habe es dennoch gegeben. „Wir wollen auf mehr Dialog untereinander setzen“, erklärt Beiersdorfer.

 Auch für Olaf Buschmann von den Linken kommt ein Bündnis mit den Christdemokraten nicht in Frage. Er befinde sich derzeit allerdings in Gesprächen mit zwei anderen Parteien: den Grünen und der SPD.

 Für die Sozialdemokraten, neun Sitze, ist Buschmann erste Wahl hinsichtlich einer Gruppenbildung, sagt Fraktionssprecher Volker Busse. Damit wäre der Gleichstand der Sitzverhältnisse von CDU und FPD wiederhergestellt. Doch der Linken-Politiker ist sich noch unschlüssig, da auch die Grünen (zwei Sitze) um seine Gunst buhlen. „Es ist wirklich noch keine Tendenz da“, sagt Buschmann. Er befinde sich in der „komfortablen, aber auch schwierigen“ Situation, sich der SPD anzuschließen oder, wie in der vergangenen Ratsperiode, ein Bündnis mit den Grünen einzugehen. Eine rot-rot-grüne Koalition sei nach Buschmanns Angaben auch durchaus denkbar. „Darüber wurde aber nicht gesprochen, da ist wohl nichts zu machen“, so der Linkenpolitiker.

 Die Grünen vermuten allerdings, dass sich Buschmann den Sozialdemokraten anschließt. „Es könnte passieren, dass wir keine Gruppe bilden“, sagt Imke Hennemann-Kreikenbohm, ohne konkret werden zu wollen. „Aber noch ist nichts entschieden.“ js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg