Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Eine Idee wird zehn Jahre alt

Bad Nenndorfer Umsonstladen feiert Geburtstag Eine Idee wird zehn Jahre alt

Der Umsonstladen „Ümmesüss“ feiert am Sonntag, 8. Mai, sein zehnjähriges Bestehen. Ab 14.30 Uhr gibt es zu diesem Anlass ein buntes Fest in der Fußgängerzone.

Voriger Artikel
Schwungvoller Ohrenschmaus
Nächster Artikel
Schmidt als Rollstuhlfahrer unterwegs

Das Team des Umsonstladens blickt dem Fest gespannt entgegen.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Am 8. Mai 2006 hatte die Lokale Agenda den Umsonstladen eröffnet. Zuerst war das Geschäft direkt in der Innenstadt ansässig, doch schon bald zog es an den jetzigen Standort an der Hauptstraße 17a. Gefeiert wird aber in der Innenstadt, quasi in bester Lage: am Stadtbalkon. Dort singt der Shantychor „Leinen los“. Außerdem treten Musiker der Musikschule von Jo Göbel auf. Und Rosemarie Börner, Vorsitzende des Umsonstladen-Vereins, hofft, dass auch ein neues Ensemble der Schlaffhorst-Andersen-Schule bei der Feier singt. Dies ist aber noch nicht sicher.

 Gegenüber dem Stadtbalkon baut der Verein einen Getränketresen auf. Speisen gibt es heiß vom Grill. Zum Essen und Trinken können die Besucher auf Biertischgarnituren verweilen, vor Niederschlag schützen drei große Schirme. Auch eine Glücksrad-Tombola ist geplant.

 Börner hatte als Mitglied der Lokalen Agenda maßgeblichen Anteil an der Gründung des Ladens, der mittlerweile einen eigenen Trägerverein hat. Dessen Vorsitzende ist Börner seit Beginn. Derzeit arbeiten 14 ehrenamtliche Helfer im Umsonstladen – selbstverständlich nicht gleichzeitig. Börners „rechte Hand“ ist Anneliese Kräft. Der Flüchtlingszustrom hat die Arbeit verändert, derzeit kommen an den beiden Öffnungstagen – Montag und Donnerstag – mehr als 60 Kunden.

 Häufig sind die Mitarbeiter auf Dolmetscher angewiesen. Oder es wird mit Händen und Füßen, manchmal sogar mit Zeichnungen gearbeitet. Einmal suchte ein Kunde im Laden nach „Kuchenwasser“. Die verdutzten Helfer konnten ihm bei diesem scheinbar exotischen Wunsch aber nicht helfen. Erst als der Suchende auf einen Wasserkocher zeigte, war klar, was er meinte.

 „Ich hätte nie gedacht, dass das mal solche Ausmaße annehmen würde“, erinnert sich Börner an die Anfangszeit. Der Name Umsonstladen ist streng genommen Etikettenschwindel. Denn einen geringen Obolus – zwischen einen und fünf Euro – nehmen die Mitarbeiter für die meisten Waren doch. Allerdings würden die Kunden die entsprechende Ware im normalen Geschäft nur für ein Vielfaches dieser Summen kaufen können.

 Die so gewonnenen Einnahmen sowie Spenden an den Verein haben einen angenehmen Nebeneffekt: „Ümmesüss“ kann regelmäßig Bedürftigen aber auch Vereinen Spenden zukommen lassen. „In den letzten zehn Jahren wurden über 45000 Euro weitergegeben“, so Börner. Eine vom Umsonstladen eingeführte Idee sind kostenlose Kinofilme einmal im Sommer und einmal im Winter. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg