Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Bad Nenndorfer im Urlaub verschwunden
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Bad Nenndorfer im Urlaub verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 20.06.2015
Die Dominikanische Republik - für Urlauber eigentlich ein Traumziel.
Anzeige
Bad Nenndorf

Doch bis heute sind die beiden aus diesem Urlaub nicht zurückgekehrt. Die Polizei schließt nicht aus, dass das Paar Opfer eines Verbrechens geworden ist. Christine K. sei seit Wochen nicht mehr in der Seniorenresidenz aufgetaucht, berichtete eine besorgte Arbeitskollegin gegenüber den Schaumburger Nachrichten. Dabei gilt die 56-Jährige dort als sehr zuverlässig und pflichtbewusst.

Auf SN-Anfrage bestätigte die Polizei gestern den mysteriösen Vermisstenfall. Danach wollten Bekannte das Ehepaar am 19. Mai am Flughafen Hannover abholen – doch weder die 56-Jährige noch ihr 66-jährige Ehemann stiegen aus dem Flieger.

 Nachdem die Bekannten auch eine Woche später noch kein Lebenszeichen von dem Ehepaar erhalten hatten, wandten sie sich an die Polizei. Kurze Zeit darauf habe sich auch der Arbeitgeber von Christine K. gemeldet, teilte Behördensprecher Axel Bergmann mit.

Die Nenndorfer Polizei hat zwischenzeitlich Kontakt zu ihren Kollegen in der Dominikanischen Republik aufgenommen. Das Ehepaar K. hatte für seinen Aufenthalt ein Hotel im Badeort Bayahibe (2500 Einwohner) ausgewählt.

 „Offenbar war dem dort dortigen Personal nicht aufgefallen, dass das Zimmer mehrere Tage nicht genutzt wurde“, sagt Bergmann. Die örtlichen Ermittler hätten daraufhin die Räume durchsucht und persönliche Gegenstände von Reiner und Christine K. gefunden. Von den beiden selbst fehlt indes jede Spur.

Christine K. arbeitet seit zehn Jahren im „Lindenpark“. „Das Paar lebt in Bad Nenndorf recht zurückgezogen“, weiß Bergmann. Auch Kontakt zu Verwandten bestehe kaum. Im Schaumburger Land haben die K.s gar keine Familie, so die Nachforschungen der Polizei.

So stützten sich die Ermittler auf Gespräche mit Arbeitskollegen und Bekannten. Dabei kam heraus, dass sich das Paar auch in seinen Urlauben oft von großen Touristenzentren fernhielt. „Sie waren eher mit dem Rucksack im Hinterland unterwegs“, weiß Bergmann. Es sei deshalb möglich, dass sich auf einem dieser Ausflüge ein Unfall oder ein Verbrechen ereignet hat. „Wir können nichts ausschließen“, sagt der Polizeisprecher. 

Denkbar sei allerdings auch, dass sich das Ehepaar entschlossen hat, „auszusteigen“ und sich an einem unbekannten Ort der Karibikinsel aufhält. Dagegen spreche allerdings, dass sich noch viele persönliche Gegenstände im Hotelzimmer befunden haben. Der Fall gibt also viele Rätsel auf.

Während die Polizei in Bayahibe weiter nach den Vermissten sucht, haben sich die Schaumburger Kollegen bereits auf das Schlimmste vorbereitet. Nach Angaben Bergmanns wurden in der Wohnung des Nenndorfer Ehepaares DNA-Spuren gesichert, um zweifelsfrei die Identitäten von Christine und Reiner K. feststellen zu können, falls diese tot aufgefunden werden.
 

Doch noch hoffen Bekannte und Arbeitskollegen des Paares auf einen glücklichen Ausgang. „Wir können nichts weiter tun, nur noch abwarten“, sagt Bergmann.
 

Hinweise, die der Polizei bei den Ermittlungen helfen könnten, werden unter der Telefonnummer (0 57 23) 9 46 10 entgegengenommen.

Bad Nenndorf Missbrauch in Landgrafentherme - Opfer leidet noch immer

Im Missbrauchsprozess gegen einen Rentner (71) aus Wedemark, der in der Bad Nenndorfer Landgrafentherme ein acht Jahre altes Mädchen an intimen Stellen berührt haben soll, ist noch immer keine Entscheidung gefallen.

20.06.2015

Der psychisch kranke Bad Nenndorfer, der im Wahn mit einem angespitzten Bambusstock auf einen Sozialpädagogen losgegangen ist, bleibt auf freiem Fuß. Das Landgericht in Bückeburg hat die von der Staatsanwaltschaft beantragte Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie abgelehnt.

19.06.2015

Zum 17. Mal hatte die Skigemeinschaft Nordschaumburg zum Kurparklauf eingeladen. 557 Sportler nahmen das auf die Startnummern gedruckte Motto „Lauf gegen Gewalt und Extremismus“ mit auf die Strecke.

18.06.2015
Anzeige