Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Bauschilder mit Gehalt

Bad Nenndorf / Informations-"Prismen" Bauschilder mit Gehalt

Bauschilder können sogar elegant daherkommen und äußerst aussagekräftig sein. Das hat der Bad Nenndorfer Künstler Norbert „Rob“ Schittek“ jetzt mit seinen Informations-„Prismen“ bewiesen, die an den Schnittstellen zu den künftigen Bauabschnitten aufgestellt worden sind.

Voriger Artikel
Polizei sucht Geschädigten
Nächster Artikel
Kulturforum: Kunst und Komödie wechseln sich im April ab

Der Bad Nenndorfer Künstler Norbert „Rob“ Schittek zeigt auf seinen „Bauschildern“ Details der einzelnen Sanierungszonen.

Quelle: bab

Bad Nenndorf. Bad Nenndorf (bab). Insgesamt fünf dieser dreiseitigen Info-Säulen werden in der Kurstadt über alle Bauvorhaben Auskunft geben, die in nächster Zukunft in Angriff genommen werden.

 „Ich finde, bei Maßnahmen in dieser Größenordnung, muss man Informationen im öffentlichen Raum haben“, sagt Schittek und erläutert die Konzeption der Bauschilder „die etwas anders aussehen als üblich“. Der Künstler hofft, damit auch verwirrenden Desinformationen vorzubeugen. „Die meiste Unruhe entsteht, weil die Leute nicht informiert sind“, meint Schittek. Der öffentliche Raum sei „Seismograph“ des städtischen Lebens, und dort müssten die Pläne der künftigen Entwicklung platziert sein.

 Drei „Info-Ebenen“ haben die Prismen. Auf der ersten sind das städtebauliche Programm des Bundes und generelle Informationen sowie die Ziele der Sanierung erläutert. „Um die Tragweite zu zeigen“, hat Schittek alle Vorhaben aufgelistet. Auf der zweiten Wand des Prismas veranschaulicht ein Luftbild, in dem alle geplanten Baubereiche in der Stadt markiert sind, die Sanierungszonen noch einmal visuell. „Das zeigt, wo die einzelnen Maßnahmen verortet sind“, erklärt der Künstler. Auf der dritten Wand sind die jeweiligen Bauabschnitte mit einer technischen Bauskizze abgebildet, die Auskunft über Details der Umgestaltung geben. Auch voraussichtlicher Baubeginn und das Bauende sind vermerkt. Schittek hat bei allen Angaben den aktuellsten Planungsstand unterlegt.

 Drei der insgesamt fünf Prismen stehen bereits. Platziert sind sie gegenüber vom Thermalbad an der Kurhausstraße, am südlichen Eingang zur Fußgängerzone und am nördlichen Ende der Fußgängerzone. Ein weiteres soll demnächst über die Anlage des Landschaftsparks im Kurpark informieren. Das fünfte und letzte Prisma werde etwas später aufgestellt. Darauf sollen dann die Informationen zur Gestaltung des zentralen Platzes zwischen Buchenallee, Kurparkeingang und der oberen Kurhausstraße vermerkt sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg