Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Baustelle: Kunden haben freie Fahrt
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Baustelle: Kunden haben freie Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 05.05.2012
Anzeige

Bad Nenndorf (kcg). Das betont Irene Althaus vom Sanierungsträger „BauBeCon“. Die Expertin für Straßenmanagement beantwortet im Auftrag der Stadtverwaltung ab sofort bis zum Ende der Bauarbeiten jeden Mittwoch von 13 bis 14 Uhr während einer Baustellen-Sprechstunde im Kurhaus (Ausstellung „Zwischen-Zeit“) Fragen zum Bauablauf. Nach einigen Telefongesprächen mit Bürgern hat Althaus den Eindruck: „Die Bad Nenndorfer sind insgesamt sehr verständnisvoll und äußern sich positiv über das Vorhaben.“

Die Sorgen einiger Händler, die durch die vollgesperrte Baustelle Umsatzeinbußen befürchten (wir berichteten), kann Althaus nachvollziehen. Für die Gewerbetreibenden im direkten Baustellengebiet gibt sie aber Entwarnung: Auch Kunden gehören zu den Anliegern der Baustelle und kommen mit ihrem Auto weiterhin – mit Ausnahme weniger Tage – in den Baustellenbereich, um beispielsweise in die Apotheke und zum Optiker zu gehen oder ein Familienmitglied zum Arzt zu bringen. Allenfalls längeres Parken sei problematisch. Die Vollsperrung gelte lediglich für den Durchfahrtverkehr. Dieser wird über die Horster Straße umgeleitet.

Dass nicht unter allen Händlern schlechte Stimmung wegen der Baustelle herrscht, stellt Gudrun Gümmer klar. Die Inhaberin eines Textilgeschäfts an der Kurhausstraße betont: „Ein Großteil der Anlieger hat kein Problem mit der Umgestaltung.“ Im Gegenteil. Gümmer freut sich darüber, „dass in Bad Nenndorf etwas passiert“ und dass die Stadt investiert, um den Kurort schöner zu gestalten. „Man kann den Ort und die Vorhaben hier nicht immer schlecht machen.“

Sie rechnet nicht damit, dass die Einnahmen eklatant zurückgehen werden. „Die Nenndorfer und die Ortskundigen wissen, wo sie ihr Auto abstellen können, um hier einzukaufen“, betont die Geschäftsfrau. Zudem bringe jede Baustelle in geringem Maß Umsatzrückgänge mit sich. „Das ist halt so bei Bauarbeiten.“ Dafür würden Bürger und Händler nach der Umgestaltung auch von der Aufwertung des Ortsbildes profitieren. Werde die Baustelle nicht voll gesperrt, würden die Arbeiten vermutlich länger dauern. „Mit acht Wochen Bauzeit vor der Tür kommen wir alle zurecht.“
Zudem lobt Gümmer die Organisation der Bauarbeiten. Sie fühle sich durch die Stadt gut informiert.

Irene Althaus ist für Fragen zum Bauablauf auch unter der Telefonnummer (01 72) 5 43 42 95 zu erreichen.

Anzeige