Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Beim Katerfrühstück „in die Hand genommen"

Riepen / Seniorengemeinschaft Beim Katerfrühstück „in die Hand genommen"

Der entscheidende Stein wurde beim Katerfrühstück 1988 ins Rollen gebracht: Unter dem Motto „Dem Fröhlichen gehört die Welt, die Sonne und das Himmelszelt“ hat sich vor 25 Jahren die Seniorengemeinschaft Riepen gegründet.

Voriger Artikel
Widerstand wohl ohne den DGB
Nächster Artikel
Seniorenbeirat: Zebrastreifen nicht sicher

Viel auf Reisen: Die Seniorengemeinschaft hat einiges erlebt.

Quelle: pr.

Von Kirsten Elschner

Riepen. Das wollen die Mitglieder feiern und zwar mit einem großen Fest am heutigen Sonnabend, 26. Oktober, im Schmiedegasthaus Gehrke in Riepen“ – der Ort ihres ersten gemeinsamen Treffens. Beginn ist um 15 Uhr.

 Die Feier wird musikalisch mit dem Wiedensahler Handglockenchor und der Mundharmonikagruppe Bückeburg begangen. Außerdem regt eine Bilderschau dazu an, in Erinnerungen an die gemeinsamen Reisen und Veranstaltungen zu schwelgen, erzählt die Vize-Vorsitzende des Vereins, Anneliese Goedecke.

 Zur Geschichte der Gemeinschaft kann man einiges auf ihrer Homepage erfahren. Angefangen hat alles 1988 nach einem Kirchgang in Beckedorf, heißt es. Die Herren David Unnerstall, Wilhelm Lattwesen, Heinrich Rahde und Heinrich Lattwesen überlegten, wie man etwas für die älter werdende Bevölkerung tun könnte. Beim Erntefest 1988 in der Scheune „Meinefeld“ wurde der Gedanke vertieft und der Personenkreis der Urheber erweitert. Beim Katerfrühstück forderte August Gehrke dann Heinrich Lattwesen auf, die Sache „in die Hand zu nehmen“, was dieser auch tat. Am 6. Oktober 1988 folgte dann im Schmiedegasthaus Gehrke das erste Treffen mit rund 65 Senioren.

 Unterstützung fand die Initiative durch örtliche Vereine. Auch wenn sich der Wunsch der Senioren nach einer eigenen Begegnungsstätte mit einer Pflegestation nicht realisieren ließ, haben die Senioren allerhand erreicht. Die Teilnehmerzahl ging in die Höhe, es gab Reisen, Vorträge sowie Seniorennachmittage und sogar eine „flotte Rentnerband“ bildete sich heraus.

 Im September 1991 wurde die Gemeinschaft offiziell zu einem Verein. Heute zählt dieser rund 80 Mitglieder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg