Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Beim SV Lauenau streikt manchmal der Kopf

Fußball / Victoria Beim SV Lauenau streikt manchmal der Kopf

Der SV Victoria Lauenau hat in der vergangenen Saison eine gute Leistung abgeliefert. Der Aufsteiger fand sich letztlich auf Rang zehn wieder, schrammte nur knapp an einem einstelligen Tabellenplatz vorbei. Mit der Abstiegszone kamen die Lauenauer nur kurz in Berührung und stabilisierten sich nach der Trennung von Aufstiegs-Trainer Hans Kalda ohne Sorgen und Nöte im Mittelfeld der Tabelle.

Voriger Artikel
Mit Tröten und Popmusik gegen Nazi-Hetzreden
Nächster Artikel
Horsten feiert seine frisch gekürten Majestäten

Der SV Victoria Lauenau verfügt über ein junges Team mit großem Potenzial. Trainer Arnd Lohmann (mittlere Reihe, links) liebäugelt mit dem fünften Tabellenplatz.

Quelle: ph

Von Uwe Kläfker
Im Winter übernahm Arnd Lohmann das Ruder bei der Victoria. „Vor allem in der Hinrunde haben wir viele Punkte verschenkt. Hans Kalda hat gute Arbeit geleistet, aber die Jungs haben nicht mehr richtig zugehört. Ich wäre in der Tabelle gern auf Rang sechs eingelaufen. Nachdem wir den Klassenerhalt sicher hatten, fehlte bei der Mannschaft dann die nötige Konzentration“, stellt Lohmann fest. Vor allem die 0:9-Packung zum Abschluss gegen den TSV Algedorf hat den Trainer getroffen und wurmt heute noch. „Das war für mich als ehemaligen Algesdorfer Spieler ganz hart“, sagt Lohmann.

Diese Nachlässigkeiten seiner Mannschaft nimmt Lohmann zur Kenntnis, begeistert ist er nicht. Vom Potenzial habe seine Mannschaft ganz andere Möglichkeiten, so der Coach und fügt an: „Ich traue den Jungs durchaus zu, den fünften Platz anzugreifen.“ Der 39-jährige Lohmann arbeitet vor allem an der taktischen Ausbildung des Kreisligisten, denn in diesem Bereich hat er die größten Defizite festgestellt.

Die Vorbereitung laufe gut, ein Großteil des Kaders sei immer beim Training dabei. Die Testspiele seien ordentlich verlaufen. „Eigentlich hat sich nicht viel verändert“, sagt Lohmann. Auf eine Viererkette wird er auch in Zukunft verzichten. Auch, weil mit Arndt Reinecke der Abwehrchef aus beruflichen Gründen vorerst ausfallen wird. „Ich habe einfach nicht die Spieler für eine Viererkette. Zudem ist die taktische Ausbildung der jungen Spieler dafür noch nicht ausreichend. Aber wir arbeiten daran“, sagt der Trainer.Seine Mannschaft sei immer in der Lage, vorne ein Tor zu schießen. Das sei eindeutig eine Stärke des Teams, so Lohmann. „Wir spielen einen schönen Fußball, beherrschen das Kurzpassspiel“, sagt Lohmann, hat aber die Einschränkung gleich parat: „Aber einige sind halt vom Kopf her noch nicht in der Kreisliga angekommen. Wir müssten eigentlich robuster und auch disziplinierter agieren.“ Jetzt müsse sein Team den nächsten Schritt machen, denn fußballerisch hätten einige Spieler großes Potenzial. Aber es fehle der letzte Kick, um oben in der Tabelle anzugreifen, weiß der Coach.

In Lauenau wächst etwas heran. Die Jugendarbeit läuft gut und auf lange Sicht wird der Kreisligist über genug Nachwuchs verfügen. Vor allem die B-Junioren mit Trainer Lars Glashagen sei ein starker Jahrgang“, so der Trainer. „Ein Verein wie Lauenau gehört einfach in die Kreisliga. Wenn wir uns in den nächsten fünf Jahren etablieren, ist auf Sicht sogar mehr möglich“, hofft Lohmann.

Der Kader der Victoria ist mit vielen jungen Spielern besetzt. Mit 29 Jahren ist der ehemalige Algesdorfer Kevin Arndt der älteste Spieler. Der Großteil der Mannschaft ist unter 23 Jahre alt. Arnd Lohman will sich nach Möglichkeit nicht mehr selbst aufstellen: „Von außen sieht man als Trainer immer mehr. Im Notfall kann ich aber noch Libero spielen. Warten wir mal ab, wie sich das entwickelt.“ Mit Keeper Niklas Klose, dem defensiven Mittelfeldspieler Kevin Arndt und Torjäger Björn Reinecke verfügt Lohmann über eine starke Achse im Team. Vor allem Arndt, der früher mit der Disziplin auf dem Platz locker umgegangen ist, hat sich gewandelt und verwaltet jetzt die „Strafkasse“. „Mit Marko Rauf habe ich einen guten Zehner im Team. Aber er ist oft verletzt und will auch nicht so richtig. Er kann am Ball alles, nur ohne Training geht es in der Kreisliga auch nicht“, weiß Lohmann. Das ist das Dilemma des Trainers: „Ich würde gern mehr aus der Mannschaft herausholen – aber wir sind leider noch nicht so weit, das anzunehmen. Das ist, wie gesagt, ein reines Kopfproblem. So werden wir vielleicht leider wieder nur Zehnter.“ Lohmann wünscht sich für die kommende Saison einen ruhigen Verlauf: „Ich will so schnell wie möglich die dazu nötigen Punkte sammeln.“ Man freut sich auf die neue Saison, schließlich ist mit der SG Rodenberg ein weiterer Nachbar und damit auch ein interessantes Derby hinzugekommen.

Morgen prüfen wir die Reserve des VfL Bückeburg auf Herz und Nieren. Das Team platzierte sich in der vergangenen Saison in der Spitzengruppe der Kreisliga. Trainer Martin Neubert verrät uns die Zielsetzung für die neue Spielzeit.

Kader

- Trainer: Arnd Lohmann
- Co-Trainer: Jörg Schumacher
- Torhüter: Niklas Klose
- Abwehr: Arndt Reinecke, Claus Günther, Michael Haller, Nils Flöder, Oliver Korf, Arnd Lohmann
- Mittelfeld: Kevin Arndt, Lars Stegemann, Simon Stegemann, Kai Reinecke, Marc Bürgel, Marc Siekmann, René Schumacher, Pierre Schumacher, Etienne Witte
- Angriff: Mathias Handtke, Björn Reinecke, Philipp Bräunig, Philip Kühl, Marko Rauf
- Zugänge: Nils Flöder, Philipp Bräunig (beide eigene A-Junioren), Etienne Witte (SC Rinteln)
- Abgänge: keine
- Favoriten: TuS Niedernwöhren
- Saisonziel: obere Tabellenhälfte
- Prognose: Der SV Victoria Lauenau wird wie im Vorjahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben, ein einstelliger Tabellenplatz scheint möglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg