Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Christine K.: Noch keine Spuren versandt

Vermisste Bad Nenndorferin Christine K.: Noch keine Spuren versandt

Die Frage, ob es sich bei der in der Dominikanischen Republik gefundenen Frauenleiche um die vermisste Christine K. aus Bad Nenndorf handelt, wird wohl nicht binnen weniger Tage zu klären sein.

Voriger Artikel
Berlinschule feiert Sommerfest
Nächster Artikel
Lesung zum Thema Flüchtlinge

Bad Nenndorf. Bislang sind noch keine Spuren der deutschen Ermittlungsbehörden in den Karibik-Staat versandt worden. Die Prozedur sei komplizierter, als es TV-Krimis vermuten lassen, heißt es.

Noch sind die in der Wohnung am Königsberger Platz gesicherten DNA-Spuren nicht ausgewertet, sagte Polizeipressesprecher Axel Bergmann auf Anfrage dieser Zeitung. Dies geschehe in einem Labor des Landeskriminalamtes (LKA) und dauere vier bis sechs Wochen. Das Verfahren sei kompliziert: Die aus dem Fernsehen bekannten Strichdiagramme von DNA-Material müssen mit reichlich Zeitaufwand in biologisch-chemischen Prozessen erstellt werden.

Fachleute sprechen vom sogenannten „Ausformeln“. Sobald die Spuren analysiert worden sind, werden sie als digitale Dateien in die Dominikanische Republik gesandt.

Ähnlich langwierig gestaltet es sich bei den Fingerabdrücken. Auch diese können nicht mit dem System der regionalen Ermittler erfasst und in die Karibik geschickt werden, weil dieses Bergmann zufolge nicht weltweit anwendbar ist. So müsse ebenfalls das LKA die Fingerabdrücke ausformeln, in digitaler Form abspeichern und versenden.

Doch die hiesige Polizei steht noch vor einem ganz anderen Problem: Weil Christine und Reiner K. sowohl in ihrer Bad Nenndorfer Wohnung als auch in ihrem Hotelzimmer in Bayahibe gemeinsam gelebt haben, ist es kompliziert, die Fingerabdrücke einem von beiden zuzuordnen. Da beide noch nie straffällig geworden sind, gibt es keine Vergleichs-Abdrücke.

Offen ist außerdem noch, in welchem Zustand die in der Dominikanischen Republik gefundene Leiche ist und ob daran Fingerabdrücke genommen werden können. Eine weitere Identifikationsmöglichkeit sei ein Zahnabgleich. Dazu müssten Röntgenbilder der Zahnärzte herangezogen werden. Eines scheint aber festzustehen, auch wenn Bergmann dazu keine Stellung nehmen möchte: Allein mit den Fotos, die der Polizei zur Verfügung stehen, lässt sich die Identität der toten Frau nicht herausfinden.

Wie lange es dauert, bis die Ermittler in der Dominikanischen Republik Gewissheit haben – in welcher Richtung auch immer –, kann Bergmann nicht einschätzen. Die Informationen fließen über das BKA und das LKA an die örtlichen Behörden und zurück. „Auf der anderen Seite geht es die Leiter wieder hinunter“, so Bergmann. So bleibe der hiesigen Polizei nichts anderes übrig, als auf die Ergebnisse aus der Karibik zu warten. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Unbekannte Leiche in der Karibik

Die Polizei hat in der Dominikanischen Republik die Leiche einer Frau gefunden. Die Behörden dort konnten die Identität der Toten bisher nicht klären, daher besteht die Möglichkeit, dass es sich um die vermisste Christine K. aus Bad Nenndorf handelt, die seit Wochen gemeinsam mit ihrem Ehemann vermisst wird.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg