Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Das wird eng
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Das wird eng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 31.01.2015
Seit vergangener Woche können Autofahrer wegen der Bauarbeiten nicht mehr auf dem Plus-Parkplatz parken.js
Anzeige
Bad Nenndorf

Neugierig blicken einige Passanten durch den Bauzaun, der den Abriss des ehemaligen Plus-Gebäudes sichern soll. Sie sehen nicht nur eine Wasserfontäne über das Gelände schießen, sondern bestaunen auch den Bagger, der sich unaufhaltsam seinen Weg durch die Trümmer bahnt.

 Auch der Parkplatz unmittelbar vor der Baustelle wird von den Bauarbeiten seit vergangener Woche in Mitleidenschaft gezogen und steht den Autofahrern nicht mehr zur Verfügung. Gerade im Hinblick auf den heutigen Wochenmarkt dürften Parkplätze in der Bad Nenndorfer Innenstadt Mangelware werden.

 „Wir sind uns bewusst, dass die Situation beengt ist“, gibt André Lutz, Amtsleiter für Bildung uns Soziales, zu verstehen. „Gerade der Wochenmarkt zieht viele Leute an. Aber wir können im Innenstadtbereich leider keine Parkplätze herbeizaubern“, bedauert er. Der Amtsleiter erinnert aber daran, dass der Parkplatz vor dem ehemaligen Plus-Gebäude ohnehin schon immer vom Wochenmarkt beeinträchtigt wurde und zu jenen Zeiten zumindest ein Teil des Platzes abgesperrt war.

 „Außerdem konnten wir an der Poststraße neue Parkplätze gewinnen“, sagt Lutz. Er räumt aber ein, „dass dort nicht ganz so viele Parkplätze sind wie am ehemaligen Plus-Gebäude“. Weiterhin gebe es ja noch den Parkplatz an der Buchenallee hinter dem Hotel Hannover, „auch wenn es von dort ein etwas weiterer Weg zur Innenstadt ist“, sagt Lutz. „Es lässt sich nicht leugnen, dass während der Übergangsphase am Plus-Gebäude nicht gerade viele Parkplätze vorhanden sind“, gesteht er.

 Um die Situation während jener Phase etwas zu entschärfen, plane die Stadt, die Parkzeitbeschränkungen an und um die Kurstraße aufzulockern. „Wir befinden uns dazu in Gesprächen mit dem Staatsbad“, berichtet Lutz. Die Stadt beabsichtige, das einstündige Limit auf drei oder fünf Stunden zu erhöhen, „um das Thermalbad zu besuchen oder Geschäfte in der Stadt zu erledigen“. Wann die Beschränkungen an den Parkschildern überklebt werden können, stehe allerdings noch nicht fest. js

Anzeige