Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Der „Jahrhundertmensch“ kommt in die Wandelhalle

Bad Nenndorf / Ankündigung Der „Jahrhundertmensch“ kommt in die Wandelhalle

Das Alter bekommt in Bad Nenndorf bald ein Gesicht, genauer gesagt bekommt es 20 Gesichter. Denn so viele übergroße Porträts hochbetagter Menschen werden im Herbst drei Wochen lang in der Wandelhalle zu sehen sein. Sie bilden die Ausstellung „Jahrhundertmensch“, die unsere Zeitung vom 27. September bis zum 16. Oktober im kleinen Saal präsentiert.

Voriger Artikel
Computer kümmern sich bald um den Sitzungsdienst
Nächster Artikel
Gutachter mahnt: Kein Sport auf der grünen Wiese

Die Jahrhundertmenschen kommen: Landkreis-Mitarbeiterin Silke Priebe (links) und KurT-Geschäftsführerin Silke Busche präsentieren das Plakat. Für die Ausstellung werben Landrat Jörg Farr (von links), Sparkassenvorstand Günther Klusmeyer, BKK24-Mitarbeiterin Angela Zeuke, Druckerei-Chef Carsten Kiel, der stellvertretende SN-Chefredakteur Stefan Rothe und Bürgermeisterin Gudrun Olk. © rwe

Bad Nenndorf (rwe). Silke Priebe aus dem Fachdienst Altenhilfe beim Landkreis Schaumburg war im Internet auf die gemeinsame Arbeit des Fotografen Karsten Thormaehlen und der Spiegel-Autorin Barbara Hardinghaus gestoßen. Sie lotste den „Jahrhundertmenschen“ mithilfe der Kur- und Tourismusgesellschaft und Sponsoren nach Schaumburg.

„Wir wollen die Lust wecken aufs Alter und Mut machen“, sagt Priebe mit Blick auf die demografische Entwicklung. Die Zahl älterer Menschen wächst, im Landkreis sind mittlerweile 45.500 Einwohner über 60 Jahre alt. Zugleich verbessere sich die Versorgung für Senioren durch Beratungsstellen, viele Rentner seien auch mit 70 und 75 Jahren noch fit. Anpacken, um die Lebensqualität zu erhalten, nannte Landrat Jörg Farr als eine Aufgabe der Gesellschaft.

Wie er lobt auch Sparkassen-Vorstand Günther Klusmeyer die Idee, das Thema auf diese Weise anzugehen. Weitere Unterstützer sind die Druckerei Kiel und die BKK 24. Letztere trägt aktiv mit zu dem Rahmenprogramm bei, das den „Jahrhundertmenschen“ begleitet. Auch die Schulen sind über einen Wettbewerb der Schülerzeitungen eingebunden, Die Jugendlichen sollen das Thema nach eigener Fasson bearbeiten.

„Der Jahrhundertmensch“ fuhr bei seiner Premiere in Bregenz erstaunliche Resonanz ein, auch international. Fotograf Thormaelen, der auch zur Eröffnung nach Schaumburg kommen wird, zeigt Frauen und Männer, die alle über 100 Jahre alt geworden sind. Er macht mit Menschen bekannt, die das 20. Jahrhundert komplett mit zwei Weltkriegen, Zerstörung und Aufbau, Teilung Deutschlands und Wiedervereinigung erlebt haben. Er lässt sic sie erzählen, wie es ist, uralt zu werden und vor allem uralt zu sein.

Allerdings entstand die Ausstellung nur durch glückliche Fügung. Ausgangspunkt war die 100-Jahrfeier des Hotels Adlon 2007, zu dem 100-jährige Berliner eingeladen waren. Zeitungsartikel veranlassten Thormaehlen und Hardinghaus unabhängig voneinander dazu, sich genauer mit den Hochbetagten zu beschäftigen. Er porträtierte sie, die Journalistin schrieb im Dezember 2007 aus ihren Gesprächen ihren Artikel „Der Jahrhundertmensch”.

Erst später lernten beide einander kennen und stellten fest, sich teilweise mit denselben Herrschaften beschäftigt zu haben. Aus Fotos und Text entstand das gemeinsame Projekt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg