Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die DLRG holt Bronze

Skulptur erhalten Die DLRG holt Bronze

Die DLRG hat eine Skulptur namens „Gerettet“ erhalten. Das gute Stück – einen bronzener Seemann – bekommt einen Platz im Bundeszentrum der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft an der Niedernstraße in Bad Nenndorf.

Voriger Artikel
Dank an die „Rentnerbande“
Nächster Artikel
Weiterer Zugang zum Friedhof

Der bronzene Seemann steht jetzt bei der DLRG.

Quelle: pr.

Bad Nenndorf. Eine Delegation der Stadtwerke Wuppertal übergab das 70 Zentimeter hohe und wohl mehr als 100 Jahre alte Werk des Bildhauers Adolf Brütt an die Lebensretter. Für die DLRG hat die Statue eine besondere Bedeutung: Fast 50 Jahre lang schmückte ein Abdruck des Seemanns die Frontseite des Grundscheins – vergleichbar mit dem heutigen Schein für die Deutschen Rettungsschwimmabzeichen (DRSA).

Nur eine Leihgabe

Während eines Zusammentreffens aller Präsidiumsmitglieder der weltgrößten Wasserrettungsorganisation überreichte die Wuppertaler Delegation die Bronzestatue – allerdings nur als Leihgabe. Denn die Besitzverhältnisse der Statue sind ungeklärt, die Stadtwerke kann sie nicht historisch zurückverfolgen.

„An der Echtheit bestehen in jedem Fall keine Zweifel“, so DLRG-Vizepräsident Jochen Brünger. „Denn A. Brütt ist genau wie der Titel ‚Gerettet‘ eingraviert, und es ist nicht das einzige Exemplar – ich erkenne es wieder“, ergänzt Bünger.

Die Skulptur mit dem Namen „Gerettet“ gibt es in Mannesgröße im schleswig-holsteinischen Flensburg zu sehen. Sie erinnert an einen Fischer, der eine junge Frau vor dem Ertrinken rettete. Daher wird sie auch „Der Fischer“ genannt. Die große Stele ist ein amtliches Kulturdenkmal. Brütts Nachlass befindet sich im Nordsee-Museum Husum.

Bildhauer Brütt lebte von 1880 bis 1939 und hat in seiner Zeit als Künstler mehrere der Statuen mit dem Titel „Gerettet“ gegossen. „Zwischen 1887 und 1895 muss sie gegossen worden sein, genauer lässt es sich nicht zurückverfolgen“, sagt Brünger.

Die Dauerleihgabe steht im Bundeszentrum der Wasserrettungsorganisation künftig vor einem der Seminarräume. Auf den bronzenen Lebensretter aufmerksam geworden war ein Mitglied der DLRG Ortsgruppe Schwelm – ein Städtchen nahe Wuppertal. „Der Ausbilder hat den Zusammenhang zwischen der DLRG und der Statue wiedererkannt“, so Brünger. Damit habe er den Grundstein für die Dauerleihgabe gelegt. „Aber vielleicht übergeht sie irgendwann in unseren Besitz“, hofft der DLRG-Vizepräsident.gus, r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr