Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Die Suche nach gemeinsamen Nennern

City-Management Die Suche nach gemeinsamen Nennern

Lange ist zäh darum gerungen worden – doch mittlerweile läuft das Citymanagement-Projekt für Bad Nenndorf auf Hochtouren. Das Unternehmen Cima hat bereits zahlreiche Passanten und Gewerbetreibende befragt. Rund 300 Menschen haben allein an einer Online-Befragung teilgenommen.

Voriger Artikel
Nazi-Gruppe nimmt Kurstadt ins Visier
Nächster Artikel
Das Pausen-Paradies
Quelle: pr.

Bad Nenndorf. Der Ende August gestartete Citymanagement-Prozess (wir berichteten) hat das Ziel, den Stadtkern als Mittelpunkt des städtischen Lebens dauerhaft zu stärken. „Der erste Schritt auf diesem Weg ist die Erstellung eines Konzeptes, das die gemeinsamen Ziele für die zukünftige Ausrichtung der Innenstadt definiert und entsprechende Maßnahmen aufzeigt“, heißt es in einer Pressenotiz der Stadt.

Dieses Konzept soll auf einer tiefgründigen Analyse des Istzustands fußen – und dafür schickt Cima Umfrageteams durch die Stadt. Einerseits wurden im September 80 Passanten nach ihren Eindrücken von Stärken und Schwächen der Innenstadt befragt. Darunter waren aus Touristen und Kurgäste.

Diese Interviews enden nun, ebenso die Online-Umfrage, die noch bis zum 4. Oktober aktiviert bleibt. Dabei haben besagte 300 Teilnehmer einen umfangreichen Fragebogen ausgefüllt. Zu finden ist das Dokument auf www.citymanagement-bad-nenndorf.de. Insbesondere das Einkaufsverhalten der Bürger wird detailliert abgefragt.

Interessen und Aktivitäten bündeln

Die Einbindung der Akteure vor Ort ist nach Stadtangaben ein weiterer maßgeblicher Bestandteil der Grundlagenarbeit. So werden wichtige Experten und Schlüsselpersonen für die Stadtmitte Bad Nenndorfs intensiv in die Arbeit der Cima GmbH eingebunden, um „Insider-Wissen“ zu erlangen. Vor allem möchte der Dienstleister mehr über die Interessen und Ziele der entscheidenden Akteure erhalten, denn letztlich gelte es, in dem zu erarbeitenden Konzept „die Interessen und Aktivitäten aller zu bündeln und ein gemeinsames Ziel zu formulieren“, schreibt die Stadt.

Zu diesem Zweck führten Mitarbeiter der Cima im September bereits Einzel- und Gruppengespräche mit Vertretern aller für die Innenstadt relevanten Gruppen. Diese Dialoge werden im Oktober fortgesetzt. Händler, Gastronomen, Hoteliers, Immobilieneigentümer, die Kur- und Tourismusgesellschaft (KurT), das Staatsbad sowie der Senioren- und der Jugendbeirat gehören zu den Gesprächspartnern.

Wie hat sich die Innenstadt von Bad Nenndorf in den vergangenen Jahren entwickelt? Wo liegen Probleme und Potenziale für die Zukunft? Was sind Alleinstellungsmerkmale, Stärken und Schwächen der Innenstadt von Bad Nenndorf, und welche Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung der Gesamtsituation gibt es? Diese Fragen sollen nach Möglichkeit beantwortet werden – und anschließend hat die Cima die Aufgabe, die Antworten der unterschiedlichen Gruppen zusammenzutragen und gemeinsame Nenner zu finden. Wann das Konzept fertig wird, ist derzeit nicht genau terminiert. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg