Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Discounter muss Werbefahnen wieder abnehmen

Keine Baugenehmigung Discounter muss Werbefahnen wieder abnehmen

Der Discounter Penny musste in dieser Woche Werbefahnen wieder abnehmen, weil sie an Masten wehten, für die keine Baugenehmigung vorlag. Kurios dabei: Die Masten selbst dürfen stehen bleiben.

Voriger Artikel
Shakespeare-Company gastiert im Kurtheater
Nächster Artikel
Pilzpläne noch aktuell

Seine Fahnen musste Penny wieder einmotten, die Masten stehen weiterhin am Parkplatz des Discounters.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Mittlerweile hat Werner Paul seinen Ärger überwunden. Nur 70 Zentimeter von seiner Grundstücksgrenze entfernt flatterten am vergangenen Freitag plötzlich Penny-Flaggen etwa fünf Meter hoch im Wind. Das wollte sich der Bad Nenndorfer nicht gefallen lassen und beschwerte sich beim Bauordnungsamt des Landkreises. Denn für grenznahe Bauanlagen gelten strenge Auflagen, um negative Einflüsse auf Nachbargrundstücke zu vermeiden.

 Mitarbeiter der Behörde schauten sich die Sache vor Ort an, wie der Landkreis auf Anfrage bestätigte. Und sie gaben Paul in vollem Umfang Recht. Werbemasten dieser Höhe hätten nur mit einer Baugenehmigung errichtet werden dürfen. Die lag aber nicht vor. Zur Demontage der Masten kam es deshalb aber nicht, weil diese nach Einschätzung des Bauordnungsamtes keine nennenswerten Auswirkungen auf die umliegenden Grundstücke haben. Nur die Fahnen mussten abgenommen werden.

 Mit dem jetzigen Zustand ist Paul einigermaßen einverstanden. Allerdings ist die Sache noch nicht ausgestanden. Der Discounter, der die Masten auf einem Grundstück errichtet hat, das einem Immobilienunternehmen aus Neustadt gehört, könnte nachträglich eine Baugenehmigung beantragen. Der Antrag würde vom Landkreis und der Stadt Bad Nenndorf abgewägt. Erteilt der Kreis am Ende grünes Licht, könnte Penny seine Flaggen wieder hissen.

 Das würde Paul nicht widerstandslos hinnehmen, wie er gegenüber dieser Zeitung betonte. Der Bad Nenndorfer zieht eine Klage gegen die mögliche Genehmigung in Erwägung. Erfolg hatte er bereits beim Protest gegen eine Kühlung des Rewe-Marktes an der Kampstraße. Gemeinsam mit anderen Anwohnern forderte Paul eine Geräusch dämmende Ummantelung des Gerätes (wir berichteten). Und just dieser Tage begann die Einhausung, die der Landkreis auf den Protest hin vorgeschrieben hatte. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg