Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Drei Jungen schaffen den Rekord
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Drei Jungen schaffen den Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 23.04.2012
Schulleiter Torsten Rolke gibt das Startsignal für den Sponsoren-Lauf.  Quelle: tes
Anzeige

Bad Nenndorf (tes). An 17 Stationen, die von Lehrern und Mitgliedern des Sportvereins betreut wurden, konnten die Schüler ihr Können und ihre Geschicklichkeit beweisen. Höhepunkt war der Sponsorenlauf, bei dem sich die Kinder sportlich für ihre Schule einsetzten, frei nach dem Motto „Starke Kinder – starke Schule“. Der Erlös soll dem Kauf von ergonomischen Mobiliar dienen.

Um dieses Ziel zu erreichen, zogen 340 Schüler, Lehrer, Eltern und Sportverein an einem Strang. Der Förderverein spendete jedem Kind ein Freigetränk. Die Arbeitsgemeinschaft „Gesundes Frühstück“ hielt Obst bereit. „Bananen geben Power“, verriet Sarah ihr Rezept, über zehn Runden zu laufen. „Das ist das erste Mal, dass ich so durchgesaust bin“, sagt die Siebenjährige. Ihre Sportlehrerin Anja Roolf ist stolz auf die Leistungen besonders der Kinder, die gerade erst den Sport für sich entdecken: „Der gemeinsame Lauf motiviert sie, nicht so schnell aufzugeben.“

Mit Urkunden wurden die besten Läufer der einzelnen Jahrgänge ausgezeichnet. Bei den Erstklässlern sind das Lisa Mades mit 20 Runden und Tilo Lasarzik mit 22 Runden. In Jahrgang zwei lagen Laura Halisch mit 23 Runden und Tobias Gumpert mit 25 Runden an der Spitze. Im dritten Jahrgang schaffte Viktoria Siebert 20 Runden, Lukas Parker 23 Runden. In den vierten Klassen hielten Pauline Lattwesen und Lara Rieks mit je 25 Runden am längsten durch. Den Tagesrekord erreichten Max Stuchlik, Max Roder und Mario Flock mit je 28 Runden.

Der gesammelte Geldbetrag steht noch nicht fest. Die Schüler haben bis Mittwoch Zeit, das Geld bei ihren Sponsoren einzusammeln. Jede gelaufende Runde steigert die Spendensumme. So mancher Sponsor dürfte bei bis zu zehn Euro pro Runde überrascht sein, wieviel zusammengekommen ist. „Ohne die Hilfe der Eltern wäre diese Veranstaltung nicht machbar“, bedankte sich Schulleiter Torsten Rolke, der als gutes Beispiel ebenfalls mitgelaufen ist: „Wir garantieren, dass jede Spende zu 100 Prozent für die Kinder verwendet wird.“

Anzeige