Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Endstation für Lehrke

Bushäuser in Nordbruch und Rehrwiehe sind fertig Endstation für Lehrke

Die letzte Amtshandlung politischer Entscheidungsträger haben oftmals einen freudigen Charakter – so auch bei Hohnhorsts eigentlich schon aus dem Amt geschiedenen Bürgermeister, Wolfgang Lehrke, der zusammen mit Ingenieur Arne Malkowski in Rehren runderneuerte Haltestellen inklusive Wartehäuschen vorgestellt hat.

Voriger Artikel
Bad Nenndorf ist Rekord-Stadt
Nächster Artikel
Letzter Schritt der Bahnhofstraßensanierung

Ingenieur Arne Malkowski (links) und Wolfgang Lehrke freuen sich über den neuen Unterstand.

Quelle: js

Rehren. Eigentlich sei seine Zeit als Bürgermeister bereits mit Ablauf der vergangenen Wahlperiode am 31. Oktober abgelaufen, sagte der gut gelaunte Lehrke. Doch solange wie kein neuer Bürgermeister gewählt ist, bleibt der Sozialdemokrat geschäftsführend im Amt. Die konstituierende Ratssitzung ist am morgigen Dienstag. Es sei doch „eine schöne Aufgabe“ die neuen Buswartehäuschen quasi zum Abschied einzuweihen. Zwei identische Exemplare können fortan jeweils in Rehrwiehe sowie Nordbruch genutzt werden. Die ausgemauerten Fachwerkkonstruktionen passen „zum dörflichen Charakter“, ist sich Malkowski sicher. Auch Lehrke freut sich über die Verschönerung des Ortsbildes. „Endlich sind die hässlichen, abgängigen Betonklötze aus den sechziger Jahren weg.“

 Und das zu einem Spottpreis. Denn das Land Niedersachsen fördert dank des ÖPNV-Konjunkturprogramms 2010 Dreiviertel der Gesamtkosten von knapp 80000 Euro. Doch damit nicht genug, auch der Landkreis bezuschusste die Arbeiten mit weiteren 15 Prozent, weswegen die Gemeinde am Ende nur ungefähr 8000 Euro zahlen musste. Das Geld ist gut angelegt, denn neben den beiden Wartehäuschen wurden außerdem vier Haltestellen im Bereich Rehren auf Vordermann gebracht und barrierefrei umgebaut. Dazu gehörte etwa die Anhebung der Bordsteine auf jeweils 18 Zentimeter, sodass Rollstuhlfahrer problemlos in einem Niedrigflurbus einfahren können, dessen Einstieg auf diese Höhe abgesenkt werden kann. Zusätzlich sorgen taktile Leitelemente dafür, dass blinde Menschen mit ihrem Sehstock den Einstieg zum Gefährt leichter finden.

 Die vorletzte Amtshandlung Lehrkes war indes weniger erfreulich. Denn wie der SPD-Politiker berichtet, sind innerhalb kurzer Zeit mehrmals im Zuge der Dorferneuerung gepflanzte Klematis an Laternen der Nordbrucher Straße von Unbekannten herausgerissen worden. „Das ist eine Sauerei“, schimpft Lehrke, der die Vorfälle der Polizei gemeldet hat. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg