Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ermittlungen um angeblichen Zwischenfall bei Nazidemo

Kein Ergebnis Ermittlungen um angeblichen Zwischenfall bei Nazidemo

Seit rund acht Monaten ziehen sich nun schon die Ermittlungen rund um einen angeblichen Zwischenfall beim Neonazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf im August 2014. Ein Ergebnis ist noch nicht in Sicht. Damals hatte die Grüne Jugend Niedersachsen einen Polizisten schwer beschuldigt.

Voriger Artikel
Anwältin Sandra Glitza spricht über Gesundheitsleistungen
Nächster Artikel
Acht Bands begeistern beim Nenndorfer Kneipenhopping

Auch wenn es bei den Demos in Bad Nenndorf weitgehend friedlich zugeht, geraten immer wieder Polizisten und Demonstranten aneinander.

Quelle: pr.

Bad Nenndorf. Dass Ermittlungen in einem Fall so lange andauern, könne durchaus vorkommen, erklärte Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig auf Anfrage. Ungewöhnlich ist der Fall in Bad Nenndorf aber allemal. Immerhin sucht die Polizei nicht nur nach einem Täter, sondern ebenso nach einem Opfer.

 Anlass für die Untersuchungen war eine Pressemitteilung der Grünen Jugend Niedersachsen (wir berichteten), wonach ein Mitglied der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) ein Mitglied der Grünen Jugend scheinbar grundlos niedergeschlagen haben soll. Infolge dieses Vorwurfs stellte die Gesamteinsatzleitung selbst Strafanzeige und leitete die Ermittlungen ein, um den Fall aufzuklären.

 Das Problem: Alle bisher Befragten konnten oder wollten zu dem angeblichen Opfer keine Angaben machen. „Wir haben mit der Pressemitteilung einen Anfangsverdacht, brauchen aber natürlich das Opfer als wichtigen Zeugen“, erklärte Dreißig.

 Ein „Zeitlimit“ bis zur Einstellung der Ermittlungen gebe es selbstverständlich nicht. Es werde so lange weiterrecherchiert, bis entweder genügend Beweise für eine Anklage vorliegen oder ein toter Punkt erreicht wird, an dem klar ist, „dass sich nichts Neues mehr ergibt“. Soweit ist es seitens der Staatsanwaltschaft noch nicht. Als Nächstes steht die Vernehmung eines weiteren Zeugen in Braunschweig an. Finde sich tatsächlich kein Opfer, sei eine bewusste Verleumdung natürlich nicht auszuschließen, wie Dreißig auf Anfrage angab. So etwas nachzuweisen, sei jedoch kaum möglich.  kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg