Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Es fehlt Licht

Kreuzstraße Es fehlt Licht

Seniorenbeiratsmitglied Wilfried Koch ist wegen der aus Sicht von Einwohnern mangelhaften Straßenbeleuchtung der Kreuzstraße angeschrieben worden. Von der Kreuzung mit der Hauptstraße bis zum ersten Haus hinter dem Pflegeheim steht keine Straßenlaterne.

Voriger Artikel
Die Hürden sind nicht zu hoch
Nächster Artikel
Bagger, Mäher und Anhänger weg

Laternen an der Kreuzstraße sind teils rar.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Es handele sich um einen Abschnitt von 70 Metern. An der Hauptstraße, die vor kurzem erst saniert worden ist, stehen Koch zufolge allerdings alle 25 Meter Laternen. Auch im weiteren Verlauf der Kreuzstraße befinden sich wieder in kurzen Abständen Lichtspender. Prekär sei die Lücke davor, weil sich dort ein Pflegeheim befindet.

Dieses verfügt über zwei Gebäude, und regelmäßig überquerten Bewohner die Straße, um zum Speisesaal oder zu Gemeinschaftsräumen zu gelangen. Nach Angaben des Einrichtungsbetreibers soll es bereits häufiger zu brenzligen Situationen gekommen sein, wie Koch mitteilte. Er betonte zudem, dass das geltende Tempolimit von 40 Kilometern pro Stunde von vielen Autofahrern an der Stelle nicht eingehalten werden.

„Das ist nichts, was wir auf die lange Bank schieben können“, sagte Koch. Er wolle die Sache nach Möglichkeit noch in die nächste Sitzung des Bauausschusses bringen, zumal nun die dunkle Jahreszeit beginnt. Zu seinem Bedauern fehlte ein Verwaltungsvertreter, da Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt zur Zeit der Sitzung eine Trauerfeier besuchen musste, und auch sein allgemeiner Vertreter, André Lutz, einen anderen Termin hatte. Daher holte sich Koch das Einverständnis des Beirats, seinen Antrag bei der Verwaltung abgeben zu dürfen. Ob dieser berücksichtigt wird, ist offen.

"Klares Versäumnis"

Es wurde jedoch auch darauf verwiesen, dass eine ausreichende Beleuchtung der Straße im Interesse des Heimbetreibers ist, weshalb der sich auch kümmern könne. Allerdings betonte Klaus-Dieter Knoblauch, die Straßenbeleuchtung sei Sache der Kommune. Er sprach von einem „klaren Versäumnis“.

In dem Zusammenhang wurde auch moniert, dass an der Kreuzstraße ein Bürgersteig fehlt. Der Seniorenbeirat hatte sich die Straße vor anderthalb Jahren angeschaut – aber dabei auch keine Möglichkeit gesehen, einen Fußweg zu bauen. Moniert wurde außerdem, dass im Stadtgebiet in der Vergangenheit an mehreren anderen Stellen auch Bürgersteige verschwunden sind.

Weitere Kritik wurde an den Plänen der Stadt für die Straße Am Friedhof geäußert. Dort soll an einer Engstelle punktuell nur eine Gehwegbreite von 60 Zentimetern entstehen. 86-Zentimeter-Engpässe wird es auch an einigen Stellen der Kampstraße geben, was seit Wochen Gegenstand einer öffentlichen Auseinandersetzung ist. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg