Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Familiäre Atmosphäre zwischen Flüchtlingen und Helfern
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Familiäre Atmosphäre zwischen Flüchtlingen und Helfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.09.2015
Visagistin Lucille Hein ist der beliebteste Gast – die Flüchtlingskinder stehen Schlange, um sich von ihr schminken zu lassen. Quelle: gus
Anzeige
Bad Nenndorf

Das zeigte schon die kurze Begrüßungsrede von Awo-Kreisgeschäftsführerin Heidemarie Hanauske. „Ich heiße Heidi, ich bin eine Kollegin von Natia“, stellte sie sich unkompliziert vor.

 Gemeint war Flüchtlingssozialarbeiterin Natia Lang, die für Rodenberg und Nenndorf zuständig ist. Beim Essen könne man sich gut kennenlernen – dies sei schließlich die Grundidee der monatlichen Treffen, so Hanauske.

 Sie betonte, wie wichtig die ehrenamtlichen Helfer sind. Dies bestätigte auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann. Es sei schön zu sehen, wie gut die Arbeit mit Asylsuchenden in Nenndorf und Rodenberg funktioniert. „Das geht aber nur, wenn man jemanden hat, der sich darum kümmert“, sagte der CDU-Politiker.

 Außer Hanauske und Beermann waren auch Polizei-Chef Michael Andreas Meier, Kontaktbeamter Jürgen Henze, Rodenbergs Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla sowie zahlreiche ehrenamtliche Helfer, die sich um die in beiden Samtgemeinden untergebrachten Flüchtlinge kümmern, zu dem Treffen gekommen.

 Gegrillt wurde nicht nur Bratwurst, sondern auch so manche exotische Leckerei. Denn ob „Grillen“ oder „Café“ – das Büfett ist stets so international wie das Publikum. gus

Anzeige