Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fliegender Doktorhut gewinnt

Logo-Wettbewerb Fliegender Doktorhut gewinnt

Melissa Elmas aus der Jahrgangsstufe elf hat die Jury aus Mentoren, Lehrern und Schülern überzeugt. Ihr filigran gezeichnetes Bild mit einem Tandem-Fallschirm in Form eines riesigen Doktorhuts passte perfekt als Logo für das Mentor-Projekt Tandem.

Voriger Artikel
Es bleibt bei zwei Heimen
Nächster Artikel
Dank an die „Rentnerbande“

Jette Dammenhayn, Melissa Elmas und Sina Luther.

Quelle: geb

BAD NENNDORF. So gewann sie den dazu ausgeschriebenen Wettbewerb.

 Drei Klassenverbände reichten Bilder bei dem Wettbewerb um den besten Logo-Entwurf ein. Jette Dammenhayn und Sina Luther, beide aus der Jahrgangsstufe acht, belegten die Plätze zwei und drei. Außer der künstlerischen Anerkennung erhalten die drei Siegerinnen Preisgeld zwischen 50 und 20 Euro.

 Während Jette und Sina ihre Bilder unter der Regie von Kunstlehrerin Catrin Tomhave malten, entwarf Melissa ihr Werk in ihrer Freizeit. „Das englische Wort mortarboard bedeutet sowohl Mörtelkelle als auch Doktorhut. Einerseits wird damit symbolisiert, dass harte Arbeit erforderlich ist, um erfolgreich zu lernen, und andererseits, dass durch das Mentorenprojekt sowohl praktische als auch akademische Abschlüsse ermöglicht werden sollen“, lobte Initiatorin Elisabeth Meyer-Engelke die Siegerarbeit.

 Das 2015 am Gymnasium mit einem Dutzend Mentoren gestartete Projekt unter Trägerschaft der Stiftung Help verzeichnet mittlerweile 25 Mentoren in der Hausaufgabenbegleitung, neun Talentscouts und 15 Fachexperten aus dem aktiven Berufsleben.

 „Die Mentoren bringen den Schülern eine Aufmerksamkeit entgegen, die einige von ihnen von zu Hause nicht gewöhnt sind“, so Direktorin Irmtraud Gratza-Lüthen. „Mit der Hausaufgabenbetreuung haben die Mentoren für echte Erfolgserlebnisse gesorgt. Die Klassenlehrer haben ihre Schüler mitunter gar nicht mehr wiedererkannt“, freut sich die Direktorrin.

 Auch für Kinder von Migranten sei es oft nicht leicht, sich ganz auf sich gestellt an einem deutschen Gymnasium zurechtzufinden und den Schritt aus der eigenen Kultur in eine andere Gesellschaft zu wagen. geb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr