Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Für Polizei in der Fläche

Karsten Becker zu Besuch Für Polizei in der Fläche

Der SPD-Landtagsabgeordnete Karsten Becker hat beim Neujahrsempfang seiner Partei in Bad Nenndorf eine Lanze für Polizeipräsenz „in der Fläche“ gebrochen. Dem Thema innere Sicherheit komme aktuell eine ungewohnt große Bedeutung zu, die der Realität eigentlich nicht angemessen sei.

Voriger Artikel
Stadt soll weiter wachsen
Nächster Artikel
Nur die SPD will sparen

Polizeistationen wie jene in Rodenberg sollen das Sicherheitsgefühl steigern.

Quelle: gus

BAD NENNDORF/RODENBERG. Denn die Sicherheitslage im Land Niedersachsen sei so gut wie lange nicht, die Kriminalitätsrate auf einem sinkenden Niveau. Dass die Bevölkerung eine demgegenüber zunehmende Bedrohung wahrnehme, sei möglicherweise eher auf das zurückzuführen, was „man abends im Tatort sieht“.
Wichtig sei daher, den Bürgern zu signalisieren, dass ihre Ängste von den handelnden Stellen ernst genommen werden. Daher plane die Rot-Schwarze Landesregierung auch die Einstellung weiterer Polizeibeamter in ganz Niedersachsen.
Auf Nenndorf und Rodenberg bezogen, sagte Becker, dass ihm Polizeistationen wie in Lauenau und Rodenberg wichtig seien und er sich für deren Fortbestand einsetzen werde – Polizeipräsenz vor Ort steigere das subjektive Sicherheitsgefühl.

Für mehr als 9000 Menschen zuständig

Der neue Nenndorfer Kommissariatsleiter, Michael Panitz, hatte sich nach seinem Amtsantritt in 2016 ebenfalls positiv zum Weiterbestand der beiden Polizeistationen geäußert. Beide sind seiner Dienststelle angegliedert, allerdings nur tagsüber besetzt – außerhalb dieser Zeit ist Bad Nenndorf zuständig. In Rodenberg befindet sich die Station im Rathaus, in Lauenau sind die Beamten im Gewerbepark angesiedelt.
Zum Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Lauenau gehören die Gemeinden Lauenau, Hülsede, Pohle und Messenkamp. Dort leben 7000 Menschen. Die Rodenberger Station ist für die Stadt Rodenberg mit Ortsteil Algesdorf sowie für die Gemeinde Apelern mit ihren Ortsteilen verantwortlich. Dort sind mehr als 9000 Menschen beheimatet.
Hinsichtlich der Kriminalitätsentwicklung verwies Becker auch auf die Bedeutung ausgewogener Sozialpolitik. Wo sich Menschen aufgrund geringerer Entwicklungs- und Erfolgschancen vom Rest der Bevölkerung abgekoppelt fühlen, gebe es mehr Potenzial für kriminelles Handeln. Es gehe darum, zu verhindern, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter öffnet. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg