Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Für alle Szenarien gerüstet

Sorgen: Planen Neonazis Störaktionen? Für alle Szenarien gerüstet

Auch wenn die Neonazis am 6. August wohl keinen Aufmarsch in Bad Nenndorf veranstalten, trauen viele im bürgerlichen Protestbündnis dem Frieden noch nicht.

Voriger Artikel
Vizepräsident hält an Besuchsplänen fest
Nächster Artikel
Hubschrauber sucht nach 80-Jähriger

Jetzt werden die Plakate in der Stadt aufgehängt.

Quelle: gus

BAD NENNDORF. Dies wurde beim letzten Vorbereitungstreffen auf die Gegenkundgebung deutlich. Zwar war die Stimmung gelöster als in den Vorjahren, doch es gab auch mahnende Worte.

Dass die Polizei ihr Aufgebot in Bad Nenndorf am übernächsten Sonnabend gegenüber den Vorjahren drastisch verkleinern will, wie Verwaltungschef Mike Schmidt erklärte, ließ einige Bündnismitglieder aufhorchen. Sigrid Bade und Udo Husmann forderten ein ausreichendes Kontingent, um auf etwaige Störaktionen vereinzelter Neonazis reagieren zu können. Dies sei nicht auszuschließen, denn auch in den vergangenen Jahren hätten Neonazis versucht, Gegendemonstranten zu provozieren.

Von möglicherweise nur 15 Polizisten, die die Veranstaltungen am 6. August sichern sollen, war beim Bündnistreffen die Rede. Doch nach Angaben der Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg werden es erheblich mehr sein. Eine genaue Zahl konnte Pressesprecher Thomas Münch nicht nennen, da die Lagebewertung noch im Gange ist. Die Polizei sei sich der Gefahr rechter Störaktionen aber bewusst. „Wir werden für jedes Szenario gerüstet sein“, betonte Münch auf Anfrage dieser Zeitung.

Nur eine Straße wird abgeriegelt

Sicher ist nach Aussage von Stadtdirektor Mike Schmidt, dass es keine Absperrgitter und keine Hundertschaften, keine Wasserwerfer und keine Reiterstaffeln geben wird. Nur eine Straße wird abgeriegelt, und auch nur für Autos: Die Bahnhofstraße wird zwischen den Einmündungen Kurhausstraße und Kramerstraße für eine riesige Party dicht gemacht. Von 13 bis 20 Uhr sollen Bad Nenndorfer und Unterstützer von außerhalb ein großes Straßenfest feiern, da die Nazis diesmal wegbleiben.

Die Stelle kann über die Horster Straße, die Westliche Entlastungsstraße und die Lehnhast umfahren werden. Das Bündnis lädt ausdrücklich alle Bürger ein, mitzufeiern. Es wird diesmal keine Privatfeiern in den Lokalen geben, zu denen nur eingeladene Gäste kommen dürfen. Jene, die nicht mitfeiern möchten, bittet das Bündnis um Verständnis für die eine Sperrung, die angeordnet wird. Möglicherweise wird die Stelle auch bereits vor 20 Uhr wieder freigegeben, wenn sich das Straßenfest früher auflösen sollte.

"Für Demokratie und Menschenrechte"

Der Tag soll diesmal auch nicht nur unter dem Leitgedanken „gegen Rechts“ stehen sondern den Zusatz „für Demokratie und Menschenrechte“ tragen. Den Auftakt bildet um 9 Uhr der ökumenische Gottesdienst an der Kurmuschel. Um 10.30 Uhr beginnt die erste Kundgebung der vom DGB angemeldeten Demonstration am jüdischen Mahnmal.

Von dort aus ziehen die Teilnehmer über die Kurhausstraße und die Bahnhofstraße zum Winckler-Bad, wo spätestens um 13 Uhr, wahrscheinlich aber schon früher, die Abschlusskundgebung sein soll. Danach beginnt das Straßenfest. „Dann machen wir Party“, brachte es Silke Engelking auf den Punkt. Mitfeiern dürfte das Bündnis Barsinghausen ist bunt, das beim Kreis Schaumburg eine eigene Kundgebung angemeldet hat. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr