Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Gräber werden eingeebnet
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Gräber werden eingeebnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.07.2016
Damit das nicht passiert, überprüft die Verwaltung regelmäßig die Grabsteine auf ihren Friedhöfen. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Nenndorf

Nach der aktuellen Satzung beträgt die Ruhefrist für Gräber bei Erdbestattungen 30 Jahre und bei Urnenbestattungen 20 Jahre. Die Nutzungsrechte an den Gräbern erlöschen auch durch Verzichtserklärung gegenüber der Friedhofsverwaltung oder durch den Tod des Nutzungsberechtigten.

Die Verlängerung oder der Wiederwerb einer Reihengrabstätte ist ausgeschlossen, der Berechtigte einer Wahlgrabstätte kann dagegen die Wiederzuteilung der gesamten Grabstätte beantragen.

Grabmale und bauliche Anlagen muss der Berechtigte nach Ablauf der Nutzungsrechte mit Zustimmung der Friedhofsverwaltung entfernen.

Die Samtgemeinde bittet die Bevölkerung um Mithilfe, weil viele Anschriften der Nutzungsberechtigten nicht mehr erfassbar sind oder die Personen selbst verstorben sind. Die betreffenden Gräber wird die Verwaltung künftig mit Aufklebern versehen, damit sich die Zuständigen oder Grabpfleger melden können.

Weiterhin erfasst die Samtgemeinde die Grabstätten, die sich in einem offensichtlich ungepflegten Zustand befinden, um die Verantwortlichen dazu aufzufordern, die Gräber wieder in Ordnung zu bringen.

Kommen die Nutzungsberechtigten der Aufforderung innerhalb einer festgesetzten Frist nicht nach, wolle die Samtgemeinde die Gräber auch vor Ablauf der Ruhezeit einebnen.

Die Friedhofsverwaltung ist unter den Telefonnummern (05723) 70444 und 70433 erreichbar. geb

Im alten Bahnhof an der Kramerstraße bereichert ab Freitag, 22. Juli, ein neues griechisches Lokal mit dem Namen El Greco die Kurstadt.

22.07.2016

Völlig überraschend hat der Leiter des Polizeikommissariats Bad Nenndorf, Michael-Andreas Meier, am Montag vor Kollegen seinen Abschied verkündet. Die genauen Gründe für den Schritt sind unklar. Nach Angaben der Polizeiinspektion (PI) Nienburg-Schaumburg gibt es Ermittlungen gegen Beamte des Kommissariats. Doch Meier soll auch aus gesundheitlichen Gründen aufhören.

22.07.2016

Alarm im Flüchtlingsheim am Harrenhorst: Die Feuerwehr musste am Sonntag einen Schwelbrand in der Küche der Landkreis-Einrichtung löschen. Von einem fremdenfeindlichen Hintergrund gehen die Ermittlungsbehörden zwar nicht aus, als völlig unwahrscheinlich gilt dies aber auch nicht.

21.07.2016
Anzeige