Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Hühn verblüfft mit Witz und Poesie
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Hühn verblüfft mit Witz und Poesie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.11.2013
Wulf Hühn verblüfft mit Witz und Poesie. Quelle: han
Anzeige
Bad Nenndorf

Facettenreich und voller Überraschungen kam das Programm daher. „Im Wartesaal zum großen Glück“ heißt ein nicht unbekanntes Chanson aus der Feder von Walter Andreas Schwarz. Im besagten Aufenthaltsraum warten viele, viele Leute. „Die warten seit gestern auf das Glück von morgen“, sang Hühn, „und vergessen, es ist ja noch heute. Ach, die armen, armen Leute.“

 Ebenso viel Applaus gab es für bekannte Weisen von Jacques Brel und Gilbert Bécaud. Doch auch Hühns eigene Verse verblüfften und gefielen. Höhepunkt des vergnüglichen Konzertes war „Das Nibelungen-Lied“.

 Urkomisch und rotzfrech erzählte der Chansonnier die bekannte Sage um „Siggi“ und „Bruni“. Die Eigenkomposition überraschte mit Ideenreichtum, Skurrilität und respektlosem, doch zugleich feinem Humor.

 Hintersinnig, uneindeutig, zärtlich und interessant – so könnte man das Liebeslied „Das kleine Mädchen“ beschreiben. Das besagte Mädchen steckt verborgen in einer schönen stolzen Frau.

 Der Diplom-Psychologe komponierte das Chanson nach einem Streit mit seiner damaligen Freundin. Mit viel Beifall dankten die Gäste für den poetischen Musiknachmittag.han

Anzeige