Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Humorvolles und Erschütterndes aus „1001 Nacht“

Bad Nenndorf Humorvolles und Erschütterndes aus „1001 Nacht“

Das Fazit hat es gleich vorweg gegeben bei Ulrich Kienzles Besuch in Bad Nenndorf: Der Orient werde islamischer und für den Westen noch schwieriger zu verstehen.

Voriger Artikel
Gartenmesse bei Möbel Heinrich
Nächster Artikel
Vorstand ist stolz auf „bestes Geschäftsjahr“

Auf Wunsch mit Widmung signierte Ulrich Kienzle sein Buch im Anschluss an die Lesung.

Quelle: Imh

Bad Nenndorf (lmh).  Letztgenanntes zu versuchen, hat sich der Nahost-Experte und Journalist in seinem Buch „Abschied von 1001 Nacht“ zur Aufgabe gemacht, welches er am Donnerstag im Haus Kassel vorstellte.

Kienzle erzählte humorvolle Anekdoten und erschütternde Geschichten aus seiner Zeit als Auslandskorrespondent im Nahen Osten. „Zu unbequem“ sei er dem Süddeutschen Rundfunk geworden und so in Beirut gelandet. Von dort aus reiste der Schwabe während der siebziger und achtziger Jahre zu allen Krisenherden der Region, um für die ARD zu berichten.

Unter welch abenteuerlichen Bedingungen – politischen wie technischen – dies zu geschehen hatte, illustrierte ein Vorfall in Ägypten. Das deutsche Filmteam hatte Ausfälligkeiten des Präsidenten Sadats festgehalten. Statt das brisante Material schnellstmöglich bearbeiten zu können, habe Kienzle erzwungenermaßen mit dem Staatssekretär Tee trinken müssen: „Betrachten Sie sich als unsere Gäste!“ Ein Telefon gebe es nicht im Palast, lautete die Auskunft, obwohl eines in Sichtweite stand. Erst als nach stundenlangem Nervenkrieg klar wurde, dass Kienzles Team das Filmmaterial nicht ohne Gewalteinwirkung herausrücken würde, durften die Deutschen gehen.

Fluchende Präsidenten gehörten allerdings nicht zu den schockierendsten Bildern, die Kienzle für das deutsche Fernsehen kommentierte. Im libanesischen Bürgerkrieg drehte er unter Granatenbeschuss und wurde Zeuge, wie Radlader die Toten von den Straßen schaufelten.

Trotz seines Wissens und der Erfahrung habe er den arabischen Frühling nicht vorhergesehen, bestätigte der Nahost-Experte. Im Gespräch mit seinem Verleger Martin Mühleis gab er dem Publikum Einblick in die Hintergründe. Sehr oft habe sich der Volkszorn in den arabischen Ländern entladen, neu sei, dass dies nicht nach zwei, drei Tagen vorbei gewesen sei und tatsächlich ein Aufbruch in eine neue, gewaltlosere Zeit angestrebt werde. „Ich bin mir nicht sicher, ob das gelingt“, sagte Kienzle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg