Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Im Frühjahr soll’s losgehen

Kurhaussanierung in Bad Nenndorf Im Frühjahr soll’s losgehen

Die seit Jahren geplante Kurhaus-Sanierung nimmt langsam Kurs Richtung heiße Phase. Noch in diesem Jahr soll die finale Entwurfsfassung der Politik vorgestellt werden, berichtete Stadtdirektor Mike Schmidt auf Anfrage. Geplant ist, im Frühjahr 2017 mit den Bauarbeiten zu beginnen.

Voriger Artikel
Weltrekordversuch der DLRG im Liveticker
Nächster Artikel
Hülle fertig – jetzt geht’s ans Innenleben

Das Kurhaus soll in Kürze endlich saniert werden.

Quelle: js

BAD NENNDORF. Bisher ging die Verwaltung immer von Kosten in Höhe von etwa sechs Millionen Euro aus. Da die Entwurfsplanung aber noch nicht vorliege, wollte sich Schmidt hinsichtlich der Investitionssumme aktuell nicht äußern.

Wo und wie genau die Sanierung angefangen wird, steht entsprechend auch noch nicht fest. Ursprünglich war vorgesehen, den Anbau, in dem bis Frühjahr 2016 das Andria residierte, noch in diesem Jahr abzureißen. Die Verwaltung hatte gehofft, dass der Landkreis den Abriss ohne Baugenehmigung durchwinkt. Doch dazu war man vonseiten der Entscheidungsträger nicht bereit. Jetzt soll der Anbau eben „im Zuge der Sanierung“, dem Erdboden gleichgemacht werden.

Mieter bleiben dem Kurhaus treu

Fest steht, dass ein Großteil der vorherigen Mieter auch nach der Sanierung dem Kurhaus treu bleibt. So soll etwa die Gemeinschafts-Praxis Werner erweitert werden und kleinere Arbeiten an der podologischen Fachpraxis von Sabine und Uwe Harms erfolgen. Außerdem sind der Umbau der Ladenzeile, die Wiederherstellung des Lichthofes in der Gebäudemitte und des Kursaales, die Errichtung einer Außentreppe, die den Zugang zum Balkon ermöglicht, ein neues Vordach, energetische Maßnahmen und die Sanierung des Flachdaches vorgesehen.

Lediglich die Musikschule hat ihre etwa 50 Quadratmeter Mietfläche aufgegeben. Jene könne nach Angaben von Schmidt der noch zur Verfügung stehenden Bürofläche von etwa 330 Quadratmetern hinzugefügt werden. Hierfür sowie für eine der beiden Flächen für Gastronomie gibt es nach Angaben von Schmidt schon einige Interessenten. Sicher ist bereits, dass das Lauenauer Nobel-Restaurant Plaza einen Ableger im Kurhaus installieren will.

Ähnlich gut verhält sich die Lage hinsichtlich des Saals, für den bisher eine Tanzschule aus Barsinghausen als einziger Interessent galt. Jetzt gebe es sogar mehrere Kandidaten. „Wir begrüßen das Interesse der Tanzschulen am Saal. Das wird für eine weitere Belebung der Innenstadt sorgen“, ist sich Schmidt sicher. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg