Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Im Sommer wird das Zentrum zur Baustelle

Bad Nenndorf Im Sommer wird das Zentrum zur Baustelle

„Das Leben ist eine Baustelle“: Der Spruch, der am vergangenen Wochenende noch augenzwinkernd als Motto für das Moorwannenrennen diente, wird in den Sommermonaten für viele Bad Nenndorfer Realität. Gleich auf mehreren Baustellen im Stadtgebiet stehen umfassende Bauarbeiten an – zum einen im Zuge der Zentrumssanierung, zum anderen, weil marode Straßen und Kanäle saniert werden sollen.

Voriger Artikel
Lokale Agenda plant Neubürgerbegrüßung
Nächster Artikel
Minis auf der Suche nach dem sauberem Strom

Bad Nenndorf (kcg). Der Startschuss für die „Schönheits-Operationen“ in der Kurstadt fällt bereits Ende April in der unteren Kurhausstraße/Am Thermalbad.

Buscaps und mehr Grün

Um die untere Kurhausstraße und Am Thermalbad aufzuwerten und Besucher zum Verweilen einzuladen, wird der Straßenzug zwischen Bahnhofstraße und Horster Straße umgestaltet.

• Das ist geplant: Die Straße soll durch Fahrradschutzstreifen und sogenannte Buscaps sowie durch die Verengung der Einfahrtsbereiche beruhigt werden. Die Fahrbahnbreite von sieben Metern wird nicht verändert. Mehr als 20 Bäume werden gepflanzt, ein Stellplatz fällt weg. Der Gehweg auf der Wohn- und Geschäftsseite bleibt bestehen, auf der Thermalbad-Seite wird der Gehweg sandfarben gepflastert.

• Bauablauf: Es sind drei Bauabschnitte geplant. Begonnen wird mit dem Bereich von der Bahnhofstraße bis zur Einmündung obere Kurhausstraße. Die Bereiche zwischen Kurhausstraße und Kampstraße sowie zwischen Kampstraße und Horster Straße folgen. Die obere Kurhausstraße soll so lange wie möglich aus den Bereichen, in denen nicht gearbeitet wird, angefahren werden können. Die jeweiligen Abschnitte werden für den Durchfahrtsverkehr gesperrt, Anliegerverkehr soll mit Einschränkungen möglich sein.

Gebaut wird voraussichtlich von Ende April bis Oktober. Die Aufträge sollen im April vergeben werden. Straßenausbaubeiträge werden nicht erhoben. Sobald die Sanierung des Stadtzentrums abgeschlossen ist, werden Ausgleichsbeiträge fällig.

Flanieren unter Ahornbäumen

Mit der Umgestaltung der Fußgängerzone wollen Stadt und Politik mehr Menschen auf die Geschäftsmeile locken.

•  Das ist geplant: Der im Juli 2011 vom Rat der Stadt beschlossene Entwurf sieht vor, das rote Klinkerpflaster im Fußgängerbereich und seitlich der Fahrbahn im verkehrsberuhigten Bereich so weit wie möglich zu erhalten. Die Fahrbahn soll mit dem gleichen Betonsteinpflaster wie in der Kurhausstraße gestaltet werden. Die Fahrbahn wird von zwei Baumreihen gesäumt, im Fußgängerbereich wird eine Baumreihe in der Mitte der Straße angelegt. Für den Platz vor der Polizei sieht der Entwurf gelbe Granit-Platten als Belag und einen Brunnen mit Wasserläufen vor. Es werden Ahornbäume gepflanzt.

• Bauablauf: Es sind zwei große Bauabschnitte geplant, die jeweils in Teilbereiche gegliedert sind. Abschnitt eins betrifft den Bereich vom Gebäude Hauptstraße 24 bis zur Horster Straße. Abschnitt zwei betrifft den Platz vor der Polizei bis zur Buchenallee. Das Pflaster wird teilweise aufgenommen und ersetzt. Am meisten Zeit benötigt der Platz vor der Sparkasse, für den rund acht Wochen veranschlagt werden. Der Zutritt zu den Hauseingängen soll während der Bauzeit durch Schotter oder Bohlen zugänglich gehalten werden.

Gebaut wird voraussichtlich von Anfang Juni bis Ende Oktober. Die Ausschreibung läuft. Es werden keine Straßenausbaubeiträge erhoben. Sobald die Sanierung des Stadtzentrums abgeschlossen ist, werden Ausgleichsbeiträge fällig.

Spielplatz und neue Terrasse

Nach der Kurpromenade folgt 2012 der zweite Schritt beim Umbau des Kurparkes. Die Wege im Landschaftspark zwischen Promenade, Parkstraße und Liesallee werden erneuert. Zudem wird ein Naturspielplatz gebaut.

• Das ist geplant: Die Liesallee wird farbig asphaltiert und mit Pollerleuchten ausgestattet, zwei neue Wege –{FSPACE}von der Parkstraße und von der Promenade zum Schlösschen – werden neu angelegt mit einer wassergebundenen Oberfläche aus gelb-braunem Split. Die Terrasse vor dem Schlösschen wird verbreitert und farblich an die Kurpromenade angepasst. Die vorhandenen Wege werden zurückgebaut. Der Spielplatz entsteht in der Nähe der Parkstraße.

• Bauablauf: Der Umbau erfolgt in mehreren Abschnitten. Begonnen werden soll voraussichtlich mit dem Platz vor dem Schlösschen. Im Anschluss folgen die Wege zur Promenade und zur Parkstraße. Abschließend wird die Liesallee asphaltiert. Der obere Kurpark soll während der Arbeiten erreicht werden können, der Kurparklauf und der Auftritt der Big Band der Bundeswehr im Juni sollen nicht von den Arbeiten beeinträchtigt werden.

Gebaut wird voraussichtlich von Anfang Juni bis Anfang Oktober, die Ausschreibung wird derzeit vorbereitet.

Aus Alt mach Neu: Pflaster wird erneuert

Nach nicht einmal 15 Jahren müssen die gepflasterten Fahrbahndecken in der Kramerstraße und der Doudevillestraße ausgetauscht werden. Urache der Schäden sind zwei Gutachten zufolge zum einen Fehler in der Ausführung der Bauarbeiten wie zu schmale Fugen und in Längstrichtung verlegte Pflastersteine. Zum anderen ist für die Tragschicht Material mit einer ungeeigneten Körnung verwendet worden, das durch die Belastung nach und nach zermahlen wurde. Die Folge: In beiden Straßen kann das Wasser nicht mehr einsickern, die Tragschicht wird ausgespült.

• Das ist geplant: In der Kramerstraße soll das Pflaster auf ganzer Länge aufgenommen, gereinigt und – nachdem das Bettungsmaterial ersetzt wurde – wieder verlegt werden. Parkplätze und Gosse müssten nicht angetastet werden. Auch die Doudevillestraße soll wieder gepflastert werden. Die unter der Fahrbahn befindliche Asphalt-Baustraße wird entsorgt. Der Redaktion liegen keine Informationen vor, ob weitere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung – wie von den Anliegern gefordert – umgesetzt werden.

• Bauablauf: Beide Straßen sollen nicht komplett gesperrt, sondern in Abschnitten saniert werden. Baustart soll für beide Straßen im Sommer sein, die Bauzeit schätzt die Stadt auf drei bis vier Monate. Straßenausbaubeiträge werden nicht erhoben.

Kanäle werden saniert

Weil die maroden Kanäle im Gerhart-Hauptmann-Weg und Eichendorffplatz saniert werden müssen, sollen auch Fahrbahn und Gehwege erneuert werden. Verwaltung und Planer sprechen sich für den Ausbau als gepflasterte Spielstraße aus, die Anlieger favorisieren eine Asphalt-Fahrbahn. Beide Varianten sollen ausgeschrieben werden, um die Kosten vergleichen zu können. Das war Konsens in der Anliegerversammlung im Januar.  

Bauablauf: Baustart soll im Sommer sein, die Bauzeit wird auf drei bis vier Monate geschätzt. Die Baukosten werden zum Teil über Straßenausbaubeiträge finanziert.

Parkplatz kommt 2012

Nach Auskunft der Stadt ist der Bau des Parkplatzes an der alten Post noch für 2012 avisiert. Die Aufträge für die Planung sind vergeben, in die Planung soll die Poststraße einbezogen werden. Die Zufahrt soll über die Kurhausstraße beziehungsweise über den Parkplatz vor dem Thermalbad erfolgen. Motorrad- und Behindertenstellplätze sollen eingerichtet werden.

Wo gibt‘s Infos für Anlieger und Gäste?

Um Bad Nenndorfer und Gäste über die anstehenden Bauarbeiten im Zuge der Innenstadtsanierung zu informieren, sollen Anfang April Info-Tafeln an den drei Baustellen im Zentrum (Kurhausstraße, Fußgängerzone und Landschaftspark) aufgestellt werden. Die pyramidenförmigen Tafeln wurden von Norbert Rob Schittek gestaltet.

Zudem soll die Ausstellung „Zwischenzeit“ im Kurhaus aktualisiert werden. Für Kurgäste publiziert die Kur- und Tourismusgesellschaft (KurT) die „Zwischenzeitung“, in der alle Baumaßnahmen vorgestellt werden sollen.

Anlieger der Baustellen sollen nach Auskunft von Stadtdirektor Bernd Reese vor Baustart noch einmal per Flyer über den Bauablauf informiert werden. In Sachen Zentrumssanierung hat die Stadt mit dem Sanierungsträger Baubecon ein Straßenmanagement erarbeitet. Dabei soll die Baubecon den Informationsfluss mit Anliegern und der Presse steuern. „Sie wird die Anlaufstelle für alle aufkommenden Fragen zu den öffentlichen Maßnahmen sein. Zudem soll sie alle Beteiligten vernetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach Auskunft Reeses stehe er persönlich während der seiner Sprechstunden am Donnerstagvormittag für Fragen zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg