Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Informationen direkt vom Winzer
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Informationen direkt vom Winzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 31.03.2015
Nachfragen ist beim Riepener Weintag ausdrücklich erwünscht. Quelle: sk
Riepen

Dabei gehe es auch darum, den Neulingen durch vielfältige Informationen und die Möglichkeit zum ungezwungenen Probieren die vermeintliche Scheu zu nehmen, führt der Sommelier weiter aus.

 Bei der diesjährigen Auflage sind 14 Weingüter durch ihre Winzer, Kellermeister oder Repräsentanten vertreten. Bei den Betrieben handele es sich hauptsächlich um ausgezeichnete Mitglieder des Verbandes Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter, so Gehrke. Dazu gehören etwa so namhafte Betriebe wie Wirsching, Fürst Hohenlohe und Knipser. „Wir stellen insgesamt neun Anbaugebiete vor.“ So soll es edle Tropfen aus dem Rheingau, der Pfalz, aus Rhein-Hessen, Franken, Baden und Württemberg geben. Auch bei den Trauben und Prädikatsstufen gebe es ein breites Spektrum, ergänzt der Weinexperte.

 Das Feinkosthaus Tietz aus Stadthagen will außerdem Weine aus Übersee und ein Whiskeysortiment präsentieren. Zudem gibt es eine kleine Bistrokarte für den Snack zwischendurch.

 Der diesjährige Riepener Weintags steht Gehrke zufolge unter einem besonderen Vorzeichen. „Mittlerweile ist es die 20. Auflage. Wir haben 1995 zum 100-jährigen Bestehen des Schmiedegasthauses die Premiere gefeiert.“ Einige der Winzer seien bereits von Anfang an dabei, zumal sich der Weintag zu einem festen Termin etabliert habe, betont der Sommelier.

 Karten für die 20. Auflage gibt es im Romantik-Hotel Schmiedegasthaus Gehrke im Vorverkauf für zehn Euro. An der Tageskasse kosten die Tickets 15 Euro. Im Preis inbegriffen sind die Probiermöglichkeiten sowie Mineralwasser und Brot. Darüber hinaus können die Gäste einen kostenlosen Shuttle zu den Bahnhöfen in Haste und Bad Nenndorf nutzen. „Wir werden den Besuchern außerdem die Informationen zu den Weinen und Winzern in einem kleinen Katalog zur Verfügung stellen“, schließt Gehrke.