Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Initiative ruft zu Massenblockaden auf

Bad Nenndorf / Gemeinsam gegen Rechts Initiative ruft zu Massenblockaden auf

Während einer mehrtägigen Konferenz in Hannover haben sich mehr als 70 Vertreter aus antifaschistischen Gruppen, Parteien sowie Einzelpersonen aus Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Hessen darauf geeinigt, wie Norddeutschlands größter regelmäßiger Naziaufmarsch – der sogenannte „Trauermarsch“ in Bad Nenndorf – verhindert werden kann.

Voriger Artikel
Orgelmusik bei Kerzenschein
Nächster Artikel
Kindergärtnerin und Schoko-Fan

Unterstützen den Protest gegen die Naziaufmärsche in Bad Nenndorf: Alptekin Kirci (Vorsitzender SPD Stadtverband Hannover, von links), Peter Schmidt (Bündnis „NS-Verherrlichung stoppen!“), Olaf Meyer (Antifaschistische Strukturen Niedersachsen), Friederike Kämpfe (Bündnis 90/Die Grünen, Stadtverband Hannover), Sven-Christian Kindler (MdB Bündnis 90/Die Grünen) und Tobias Leverenz (Initiative „Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf“).

Quelle: tes

Bad Nenndorf (tes). Veranstalter der Konferenz war die Initiative „Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf“, ein landesweiter Zusammenschluss von Parteien, Jugendverbänden und Antifa-Gruppen, der sich als Unterstützung für „Bad Nenndorf ist bunt“ begreift und durch überregionale Netzwerke erreichen will, dass sich am 4. August Tausende Menschen an den Gegendemonstrationen in Bad Nenndorf beteiligen.

 Nach sechs Jahren, in denen der Naziaufmarsch trotz des Widerstandes von lokalen Bündnissen durchgesetzt wurde, soll mit einer breiten Massenmobilisierung der Protest auf eine neue Stufe vom symbolischen zum aktiven Widerstand gehoben und der Anfangspunkt für das Ende der wiederkehrenden „Trauermärsche“ markiert werden. Als zentrales Ergebnis der Konferenz verabschiedeten die Teilnehmer eine Resolution, die es zum Ziel erklärt, „den Aufmarsch in Bad Nenndorf mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams in Form von Massenblockaden auf der Strecke zu verhindern“.

 Im Nachgang zu den Urteilen des Verwaltungsgerichtes informierten Experten während der Konferenz über Versammlungsrecht, Aktionsformen und Mobilisierungsstrategien. Als Vorbilder für die angestrebte „Massenmobilisierung“ dienen erfolgreiche Aktionen in Wunsiedel und Dresden. „Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine über die niedersächsischen Landesgrenzen hinausgehende Aktivierung antifaschistischer Menschen notwendig. Dabei lassen wir uns nicht durch die unsinnige Extremismusdoktrin spalten“, versicherte Bundestagsmitglied Sven-Christian Kindler (Bündnis 90/Die Grünen) bei der abschließenden Pressekonferenz.

 Diese „Solidarität mit allen, die in Bad Nenndorf gegen den Aufmarsch protestieren“, unterstützte auch Alptekin Kirci, Mitglied des SPD-Bundesvorstandes. Dem „Versuch der staatlichen Sicherheitsbehörden, den Widerstand gegen Nazis zu entzweien“, stellten sich alle Beteiligten entschlossen entgegen: „Überall lokale und regionale Bündnisse zu gründen und bereits vorhandene zu vernetzen“, sei die Aufgabe, die nun angegangen werde, ließ eine Sprecherin verlauten. Friederike Kämpfe, Vorstandssprecherin von B90/Die Grünen in Hannover, sieht alle Menschen, besonders in der Region, in der Pflicht: „Wenn Nazis aufmarschieren, darf uns das nicht egal sein – das geht jede und jeden an.“ Die Namen der Unterzeichner der Resolution sollen am 4. April veröffentlicht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg