Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ja zum Kurhaus

Kurhaus-Sanierung Ja zum Kurhaus

 Der Verwaltungsausschuss (VA) hat am Mittwoch in einer nicht öffentlicher Sitzung zwei richtungweisende Entscheidungen gefällt: Das Gremium stimmte für die Umsetzung der Kurhaus-Sanierung und dafür, das Geld für ein Stadtmarketingkonzept wieder in den Haushalt für 2015 aufzunehmen.

Voriger Artikel
Neustart für die Bahnhofstraße
Nächster Artikel
Das große Leuchten

Bad Nenndorf. Dies hatte die SPD zuvor im Finanzausschuss gefordert.

 „Die Ausschussmehrheit“, so Stadtdirektor Mike Schmidt am Donnerstag, hat dem Haushaltsplan im VA zugestimmt. Und damit indirekt auch der Kurhaussanierung, die per Bürgerentscheid beschlossen worden war. Uneins waren die Politiker im Finanzausschuss noch bezüglich der Wirtschaftlichkeitsrechnung dieses Projekts gewesen. Daher hatte die CDU gegen den Etatplan gestimmt.

 Eine Stimme Mehrheit gab es seinerzeit für den Haushalt lediglich, weil sich ein CDU-Politiker enthalten hatte, anstatt mit Nein zu votieren. Die SPD hatte sich ebenfalls enthalten, allerdings aus anderem Grund: Die Sozialdemokraten waren nicht einverstanden damit, dass 20000 Euro für ein Stadtmarketingkonzept gestrichen worden waren. Der betreffende Haushaltsposten war ohne Rücksprache mit der SPD von 27000 auf 7000 Euro gestutzt worden. Jetzt stehen wieder 27000 Euro in dem Zahlenwerk, wie Schmidt auf Anfrage erklärte. Der Ergebnishaushalt sei dennoch ausgeglichen.

 Damit ist gewissermaßen auch „die Kuh vom Eis“, was die Gefahr eines möglichen Patts zum Etat anging: Denn hätte die CDU diesmal geschlossen mit Nein gestimmt und die SPD sich erneut enthalten, wäre der Haushalt nicht beschlossen worden, weil WGN/Finsterle, SPD/Linke und CDU im VA jeweils drei Stimmen haben – und ein Patt ist kein Beschluss.

 Formal handelt es sich auch erst einmal nur um einen Beschlussvorschlag an den Rat der Stadt. Dieser hat das letzte Wort. Doch auch wenn die CDU wegen ihrer Bedenken hinsichtlich der Finanzierbarkeit der Kurhaussanierung beim Nein bleibt, dürfte der Etat mit deutlicher Mehrheit beschlossen werden, denn die Union hat neun Mandate, SPD/Linke zehn, WGN/Finsterle acht. Und die Empfehlungen des VA werden vom Rat in der Regel befolgt, weshalb SPD und WGN mit einiger Sicherheit auch bei der entscheidenden Abstimmung für den Etatplan votieren dürften.

 Mit den 27000 Euro soll ein von der SPD initiierter Vorstoß für ein Stadtmarketing-Konzept finanziert werden. Die im Finanzausschuss angesprochene Stelle für Öffentlichkeitsarbeit wird aber in 2016 dennoch besetzt, so Schmidt. Eine Kandidatin gebe es bereits, diese schließt in einigen Monaten ihr Studium ab. Und darüber hinaus will sich der Stadtdirektor auch selbst verstärkt um Wirtschaftsförderung kümmern.

 Schmidt hat im Gespräch mit dieser Zeitung noch einmal verdeutlicht, dass ihm das Thema Stadtentwicklung wichtig ist. Daher soll der Nachfolger des am 1. Dezember ausscheidenden Bauamtsleiters Hans-Bernhard Kampen auch kein Verwaltungsexperte, sondern ein Architekt und Stadtplaner sein. Davon erhofft sich Schmidt zusätzliche Impulse.

Von Guido Scholl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Vorsitzender weist Kritiker zurecht

Der SPD-Ortsvorsitzende, Ingo Knieper, hat deutliche Worte an Kritiker gerichtet, die den Sozialdemokraten in der Kurhaus-Debatte Taktieren vorgeworfen hatten.

mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg