Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kämpfen um jedes Detail

Kurhaus wird Magnet - Sanierung erst 2016 Kämpfen um jedes Detail

Mit der Kurhaus-Sanierung hat die Wählergemeinschaft Nenndorf ihr erstes großes Projekt durchgesetzt.

Voriger Artikel
Aufgaben gemeinsam angehen
Nächster Artikel
Wirbel um rechtes Video

Von der Terrasse hätten die Besucher einen schönen Blick in den Park.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Im Gespräch mit dieser Zeitung hat WGN-Fraktionssprecher Frank Steen die Entwicklung bilanziert und auf die nächsten Schritte vorausgeblickt.
Nach dem positiven Votum im Verwaltungsausschuss gilt das Ja im Rat als sicher. Doch damit ist für die WGN das Ringen um ein modernisiertes Kurhaus noch nicht vorüber. „Wir werden um jedes Detail kämpfen“, betont Steen.

Wichtig sei, dass jetzt nicht aus Sparsamkeit an einzelnen Aspekten wie der Freitreppe, dem Atrium oder dem Aufzug herumgekrittelt wird. Ob im wieder geöffneten Atrium dann ein sprudelnder Brunnen oder ein stilles Wasserbehältnis stehe, sei nicht entscheidend. Aber das Atrium sei beispielsweise zur Ansiedlung eines Gastronomen an der Park-Seite wichtig.

Apropos Gastronomie: Steen findet, dass Bad Nenndorf zwei zusätzliche Gaststättenbetriebe gut zu Gesicht stünden. Ein hochwertiges Restaurant und ein Eiscafé beispielsweise könnten im Kurhaus zusätzlich zum jetzt dort ansässigen Bistro-Café angesiedelt werden. An der Parkseite sei eine Terrasse denkbar, auf der die Gäste ihr Eis mit Blick in den Park genießen können.

Allein unter diesem Gesichtspunkt werde das sanierte Kurhaus die Lebensqualität in der Stadt maßgeblich steigern – und dies sagt Steen mit Blick auf die drei Gastronomen an der Lauenauer Plaza und deren Effekt auf den Flecken.

Steen befürchtet auch keine Probleme bei der Finanzierung. Die Rechnung, wonach die Sanierung bei 90-prozentiger Vermietung ohne zusätzliches Geld der Stadt aus den Einnahmen des Kurhauses zu bezahlen ist, habe die WGN so akzeptiert. Doch Steen setzt hinzu: „Das würde auch bei 80 Prozent funktionieren.“

Außerdem rechnet er damit, dass das Kurhaus ein Mieter-Magnet wird, wenn es erst einmal hübsch gemacht worden ist. Nicht umsonst habe er, Steen, kurz nach dem Erfolg des Bürgerentscheids pro Sanierung darauf gedrungen, dass die Außenhülle ohne weiteres Zögern saniert wird. Denn bei ansprechendem Äußeren steige die Zahl der Interessenten. Steen geht sogar so weit, dass er der Stadt dazu rät, nicht jeden Mieter um jeden Preis im Kurhaus aufzunehmen. Es sei sorgfältig auszuwählen, die Mieter müssten auch akzeptable Preise bezahlen.

Die zähen Debatten seit dem Bürgerentscheid im September 2013 verbucht Steen unter „Zeitschinden“. CDU und SPD hätten ihre Probleme damit verarbeitet, dass die WGN – mit Unterstützung des Bürgervotums pro Kurhaus – bei diesem Thema den Ton angibt. Besonders der SPD falle es schwer, dass die WGN etwas gegen sie durchgesetzt habe, so Steen.

Dieser hofft, dass das Mindener Architketurbüro pm, das den Vorentwurf erstellt hatte, den Zuschlag für den Sanierungsauftrag bekommt. Die europaweite Ausschreibung ist mittlerweile erfolgt – ein Selbstläufer wird es aber nicht für pm. Nach Steens Erwartung hätte es finanzielle und zeitliche Vorteile, bekäme pm den Auftrag. Doch mit einem Sanierungsstart vor 2016 rechnet der WGN-Sprecher angesichts der Ausschreibungsregularien ohnehin nicht.

Mieter keine Mangelware

Die Sanierungsbefürworter hatten bisher nie daran gezweifelt, dass die Mietauslastung des Kurhauses für eine Kostendeckung ausreicht. Dabei beriefen sich die Fürsprecher darauf, dass das Gebäude selbst in seinem unansehnlichen Zustand stets neue Interessenten angezogen hat. Prominentestes Beispiel war Kerstin Hecking, die ihr Bad Nenndorfer Fitness-Angebot eigentlich im Kurhaus ansiedeln wollte, dann aber an die Kramerstraße auswich.

Der Grund: Es wurde befürchtet, dass möglicher Lärm die Terrassengäste des Schlösschens stören könnte. Doch auch aktuell sind potenzielle neue Mieter keine Mangelware: Eine Tanzschule möchte den Saal nutzen, und der Landkreis will 300 Quadratmeter anmieten. Hinzu kommen die Expansionspläne der Chiropraxis Finsterle, die bei einer Besichtigung im Januar bereits diskutiert worden waren. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg