Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„Keine Konfrontation mit der Polizei“

Bad Nenndorf / Gegendemonstration im August „Keine Konfrontation mit der Polizei“

Im Rahmen einer Mobilisierungskonferenz hat im vergangenen Monat ein breit aufgestelltes Bündnis aus antifaschistischen Initiativen und Jugendorganisationen wie von SPD und Grünen eine Gegendemonstration für den 4. August angemeldet und zu Massenblockaden der Marschroute der Neonazis aufgerufen. In Nenndorf stößt dieses Vorhaben auf geteilte Resonanz.

Voriger Artikel
Sicherheit für Kinder der Siedlung
Nächster Artikel
Werbeturm: Entscheidung erneut vertagt

Bad Nenndorf protestiert lieber bunt, friedlich und laut gegen den Trauermarsch. 

Quelle: tes

Bad Nenndorf (tes). Die SPD sehe dem mit gemischten Gefühlen entgegen, erklärte Udo Husmann, Vorsitzender des SPD-Samtgemeindeverbandes, in der Jahresversammlung. Diese offensive Gangart verunsichere die Leute und wecke in Bad Nenndorf eher eine Abwehrhaltung. „Wir wollen keine Konfrontation mit der Polizei“, warnte er, die Einsatzkräfte könnten irgendwann nicht mehr unterscheiden, was gespielt und was ernst ist.“ Es sei „naiv“ zu hoffen mit Blockaden den Nazi-Spuk beenden zu können. Vielmehr bestehe die Gefahr, dass die Polizei das im vergangenen Jahr so erfolgreiche „bunte Treiben“ der Bürger gegen den sogenannten Trauermarsch nicht mehr an einer so langen Leine halten könne wie im letzten Jahr.

„Auch damals sollte schon blockiert werden", erinnerte Husmann an eine Gruppe Demonstranten, die per Bus angereist war. Da diese ihr Blockade-Anliegen bereits an den Bus plakiert hatte, verwundere es kaum, dass diese von der Polizei angehalten worden seien.

Noch dramatischer fiel das Ergebnis vor zwei Jahren aus: Der Landkreis verbot beide Demonstrationen, später genehmigte das Gericht nur die Nazidemo, noch später eine kleine stationäre Gegenveranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes und Bad Nenndorf ist bunt. „Das Verbot der Gegendemo hat keiner verstanden – ich auch nicht“, äußerte Samtgemeindebürgermeister Bernd Reese im Rückblick sein Unverständnis, dass „die Braune Demo so zeitüppig“ genehmigt wurde.

„Bei seinem Besuch am 7. Mai wird der Innenminister in der Podiumsdiskussion einiges klarstellen müssen“, rief der Samtgemeindebürgermeister alle Nenndorfer zur regen Beteiligung auf: „Die Wandelhalle sollte dann voll sein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg