Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Klare Argumente gewünscht

Name für zentralen Platz Klare Argumente gewünscht

Der Zentrale Platz zwischen Haus Kassel und Kurhaus soll einen neuen Namen erhalten. Geht es nach der Jüdischen Gemeinde und Bad Nenndorf ist bunt, heißt er künftig Dr.-Ernst-Blumenberg-Platz. Eine SN-Umfrage ergab ein Meinungsbild zwischen Zustimmung und Gleichgültigkeit zu diesem Vorschlag.

Voriger Artikel
Wilhelmsdorfer nicht zu schlagen
Nächster Artikel
DGB-Kundgebung verlief störungsfrei

Die Carl-Thon-Straße gibt es erst seit kurzem in Bad Nenndorf.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Die Debatte wird nach der Sommerpause auf die politischen Ebene verlagert. Von der Politik wünscht sich Otto Decker, Vorsitzender von Haus und Grund Bad Nenndorf, eine klare Argumentationslinie.

Vor etwa fünf Jahren erwarb er einen Bauplatz an der heutigen Carl-Thon-Straße in Bad Nenndorf. Zusammen mit einigen anderen Anwohnern setzte er sich damals dafür ein, die Straße stattdessen in Dr.-Ernst-Blumenberg-Straße zu benennen. Carl Thon war früher Brunnengärtner in Bad Nenndorf. Ernst Blumenberg praktizierte hier als Arzt, bis er wegen seiner jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten vertrieben wurde.

Komplizierte Schreibweise

Bei der Umbenennung berief sich die eine Seite auf zwei Argumente. Erstens sei die Schreibweise kompliziert: „Karl mit C und Ton mit H“, sagt Decker. Zweitens gab es bereits einen Carl-Thon-Weg in der Kurstadt, und die Bewohner wollten die Dopplung vermeiden. Die Politik entschied sich trotzdem für den Namen Carl-Thon-Straße, resümiert Decker.

Die Benennung nach Blumenberg sei nicht möglich, da ihm bereits eine Erinnerungstafel gewidmet ist, Thon allerdings nicht – so lautete das Argument der Politik damals. Decker schlug daraufhin vor, Thon ebenfalls eine Gedenktafel zu widmen, um den Namen in Erinnerung zu halten. Doch fand dieser Vorschlag kein Gehör, erinnerte sich Decker.

Nun soll der Zentrale Platz eventuell nach Blumenberg benannt werden. „Das finde ich eigenartig“, meinte Decker. Wenn die Politik sich dem Vorschlag anschließt, passt das nicht zu den Argumenten von vor fünf Jahren. Er selbst präferiert einen an das Kurhaus angelehnten Namen. Schließlich koste die Sanierung viel Geld und mit der Benennung des Vorplatzes in Kurhausplatz sei dem an Würdigung ein stückweit Rechnung getragen. göt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg