Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Kunden stehen im Regen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Kunden stehen im Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 17.03.2018
Durch das Postbank-Aus ergeben sich Engpässe beim Geldabheben. Quelle: Symbolbild: dpa
Anzeige
BAD NENNDORF

Zwar bleibt es dabei, dass Postbank-Kunden Geld bei der Tankstelle an der Hauptstraße abheben können. Dort gibt es aber Einschränkungen. Für die Betreiber der Tankstelle wird der neue Kundenzustrom nämlich zum echten Problem.

Wie von der Postbank angekündigt, können Giro-Karteninhaber auch dann bei der Tankstelle Geld von ihren Konten abheben, wenn sie weder Sprit noch Shop-Artikel erworben haben. Ein Kunde berichtete der SN-Redaktion aber, dass er nicht mehr als 200 Euro bekommt. Dies bestätigte eine Mitarbeiterin auf Anfrage nur indirekt. Es gebe durchaus Zeiten, wenn noch ausreichend Bargeld in der Kasse ist, sodass auch höhere Beträge ausgezahlt werden können.

Zu wenig Bargeld

Doch sobald das Kassensystem einen zu niedrigen Bestand anzeige, müsse das Personal reagieren. Und dann seien 200 Euro die Obergrenze. Schließlich geht der Tankstellenbetrieb vor – und es muss stets ausreichend Wechselgeld vorhanden sein. Hinzu kommt, dass viele Autofahrer nicht bar sondern ebenfalls mit Karte zahlen.

Die Schließung der Postbank samt Automat habe für die SB-Tankstelle drastische Auswirkungen. Das Geldinstitut habe auch nie direkt Kontakt mit dem Betrieb an der Hauptstraße aufgenommen. Plötzlich sei aber der Kundenzustrom angestiegen.

Prinzipiell kann jeder, der ein Konto bei einer Bank des Verbunds Cash Group hat, bei der SB-Tankstelle Geld abheben. Außer der Postbank gehören auch deren Mutterkonzern Deutsche Bank, die ebenfalls zur Deutschen Bank gehörende Norisbank, die Unicredit Bank und die Commerzbank zur Cash Group.

Die Schließung des Automaten an der Bahnhofstraße hat somit nicht nur Negativauswirkungen für die Postbank-Kunden und die Tankstelle an der Hauptstraße. Auch die übrigen Kunden von Banken der Cash Group leiden nun unter den den neuen Gegebenheiten. Die nächsten Automaten für sie befinden sich in Wunstorf und Barsinghausen.

DHL-Schalter neu

Dazu hat sich bereits eine muntere Diskussion in den sozialen Netzwerken entwickelt. Bestätigt sieht sich dort der WGN-Politiker Bernd Zimmermann, der bereits früh eine solche Situation vorhergesagt hatte. Der Horster fordert, dass der Makel eines fehlenden Cash-Group-Automaten in der Kurstadt im Zuge des Stadtmarketing-Prozesses behoben wird – allein schon wegen der vielen Zuzüge. Stadtdirektor Mike Schmidt hält dies für schwierig, will sich aber dennoch dafür einsetzen.

Derweil können die Postkunden ab dem heutigen Donnerstag auf einen weiteren Service setzen. Nach der Schließung der Postbank war im WEZ-Markt ein Brief- ud Paketschalter eröffnet worden. Und nun können auch beim Lotto- und Zeitschriftenladen im E-Center postalische Sendungen aufgegeben werden.

Elisabeth Dombrowski, die Betreiberin des Ladens im Eingangsbereich des E-Center, hat mitgeteilt, dass sie ihr Angebot um einen DHL-Paketshop mit Briefmarkenservice erweitert. Start ist heute. Geöffnet hat der Laden montags bis sonntags durchgängig von 8 bis 20 Uhr.

Anzeige