Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kurhaus nur 8200 Euro wert

Bad Nenndorf / Ratssitzung Kurhaus nur 8200 Euro wert

Der Rat der Stadt Bad Nenndorf befasst sich am Mittwoch (19 Uhr, Vereinsheim) mit dem künftigen Nutzungskonzept für das Kurhaus. Außerdem muss der Rückkauf der Immobilie beschlossen werden, damit die Sanierung des Gebäudes endlich umgesetzt werden kann.

Voriger Artikel
Sprechstunde für Senioren und Behinderte
Nächster Artikel
„Auszeit“ soll ein offenes Atelier werden

Laut einem Gutachten ist das Kurhaus in Bad Nenndorf nur 8200 Euro wert – das Grundstück darunter allerdings fast 1,2 Millionen Euro.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Mittlerweile ist seit dem Bürgerentscheid, bei dem mehr als 60 Prozent der Bad Nenndorfer für die Sanierung des Kurhauses gestimmt hatten, ein Jahr vergangen. Und abgesehen von der Reparatur eines Wasserschadens im Obergeschoss hat sich an dem gut 50 Jahre alten Gebäudes noch gar nichts getan. Das Votum der Bürger ist für Rat und Verwaltung zwei Jahre lang zwingende Handlungsrichtlinie.

 In den Sitzungen seit dem Bürgerentscheid vom 22. September 2013 ist im Rat mehrfach über das weitere Vorgehen diskutiert worden. Während die Mitglieder der Fraktion WGN-Finsterle und Linken-Politiker Olaf Buschmann für eine rasche Umsetzung der Sanierungspläne plädierten, bremsten Vertreter von SPD und CDU die Euphorie, indem sie auf möglicherweise ausufernde Kosten verwiesen.

 Außerdem bemängelten die Sanierungs-Skeptiker, dass der Bürgerentscheid nicht die Details der Kurhaus-Modernisierung vorgibt. Doch die WGN legte ihrerseits das bereits vor Jahren erarbeitete Konzept des Planungsbüros pm vor und betonte, dass darin die vom Bürgervotum erfassten Schritte – beispielsweise die Öffnung des Atriums, der Wiederaufbau der Freitreppe und die Sanierung der Außenhülle – enthalten seien.

 Dennoch blieben vor allem Kostenfragen offen, auch weil das Kurhaus einst mit Fördergeld aus dem Städtebauförderungsprogramm gekauft worden war. Es muss nun aus dem Treuhandvermögen des Sanierungsträgers – die Baubecon GmbH – zurückgekauft werden, weil die Städtebauförderung nicht auf Gewerbe-Immobilien anwendbar ist. Der Verkehrswert liegt laut einem Gutachten bei 1,2 Millionen Euro, wovon nur 8200 Euro auf das Gebäude entfallen. Teuer ist also das Grundstück. Die Sanierung soll 5,6 Millionen Euro kosten.

 Da auch eine Entscheidung über die Höhe des Förderbudgets noch aussteht, das die Stadt für das Kurhaus nutzen kann, könnte der Rat die Entscheidungen heute erneut vertagen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg