Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Kurven-Haus“ wird bald abgerissen

Horsten / Ausbau der Kreisstraße 49 „Kurven-Haus“ wird bald abgerissen

Eine ganze Weile lang ist die Kreisstraße 49 zwischen Horsten und Riepen vollgesperrt gewesen. Wer allerdings Hoffnung hatte, die Straße würde endlich ausgebaut, wird enttäuscht sein: Derzeit lässt Westfalen Weser Energie (WWE) dort Gasleitungen verlegen.

Voriger Artikel
Kaffeestube bringt Spendengeld
Nächster Artikel
Nanu-Gewinner ermittelt

An der K49 wird fleißig gebaut – wenn auch nicht an der Fahrbahn: WWE lässt entlang der Kreisstraße derzeit Gasleitungen verlegen.

Quelle: kle

Horsten. Die von vielen herbeigesehnte Sanierung der Straße beginnt frühestens 2015. Ein Schritt auf dem Weg, die Kurven der Strecke zu entschärfen, soll aber schon bald erfolgen: Das Haus an der berüchtigten K49-Kurve wird noch dieses Jahr abgerissen. Seit Montag dieser Woche ist die Straße allerdings erst einmal wieder freigegeben worden.

 Für den Ausbau der Gasleitungen wird die Straße aber wohl noch einmal erneut gesperrt werden, Westfalen Weser Energie rechnet mit der Fertigstellung der Arbeiten bis Anfang Dezember. Hintergrund: „In Bad Nenndorf wird zurzeit eine Kunststoff-Mitteldruck-Gasleitung verlegt“, erklärt WWE-Pressesprecher Dieter Vollmer. Diese rund 4300 Meter lange Verstärkung des Netzes soll die Versorgungssicherheit der Orte Bad Nenndorf, Beckedorf und Riepen gewährleisten. Die Gesamtinvestitionskosten betragen rund 350000 Euro.

 Der von vielen erhoffte Ausbau der Kreisstraßen 48 und 49 wird indes noch eine Weile auf sich warten lassen. Auf der Prioritätenliste des Landkreises steht das Projekt allerdings sehr weit oben, erklärt Bernd Hugo, Leiter des Amtes für Kreisstraßen. „Wir sind zurzeit in der Planung, 2014 wird das Ganze verfahrenstechnisch abgehandelt.“ Wenn die Haushaltsmittel wie erhofft zur Verfügung gestellt werden, soll der Ausbau 2015 starten.

 Geplant ist, die Verbindung zwischen Horsten und Riepen von Grund auf zu sanieren – samt verbreiterter Fahrbahn und einem neuen Radweg entlang der Straße. Gleichzeitig sollen gefährliche Kurven der Strecke entschärft werden. Zu diesem Zweck hat der Landkreis inzwischen das Gebäude gekauft, das die Einsicht auf den Gegenverkehr hinter einer Kurve komplett versperrt. Es soll noch dieses Jahr abgerissen werden.

 Der Ausbau der Straße war schon vor mehreren Jahren von der Gemeinde angeregt worden. Das Vorhaben musste jedoch auf die „Wartebank“, da der Ausbau der B65 auch Auswirkungen auf die beiden Kreisstraßen haben wird, erklärt Hugo. „Deshalb war vorher eine gewisse Planungsreife für den Ausbau der B65 nötig.“kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg